Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Der mündige Kunde trägt auch Verantwortung

04.11.2003 - (idw) Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Wittener Wirtschaftswissenschaftler plädiert für mehr Konsumentensouveränität

"Bei uns dürfen Sie sich jede Farbe aussuchen", soll der legendäre Autobauer Henry Ford gesagt haben, "solange sie schwarz ist". Auch heute kann ein Kunde kaum mehr, als unter vorgefertigten Waren auswählen. Mit der Idee eines modernen Konsumenten, so meint Dr. Hermann van Bömmel von der Universität Witten/Herdecke, hat das nichts zu tun. Der Wirtschaftswissenschaftler beschreibt in seinem aktuellen Buch "Konsumentensouveränität" neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Kunden. Er soll durchaus König sein, aber auch die Verantwortung für seine Kaufentscheidung übernehmen.

Ein Souverän ist frei in seinen Entscheidungen und gleichzeitig verantwortlich, für das, was er tut. Ähnlich verwendet Dr. Hermann van Bömmel den Begriff der Konsumentensouveränität. Doch in der bisherigen Wirtschaftsform hat der Kunde nicht viel zu sagen. Hier steht der Produzent im Mittelpunkt. Und der interessiert sich kaum für die individuellen Wünsche der Konsumenten, sondern vor allem dafür, wie er die in hoher Stückzahl gefertigten Produkte möglichst gewinnbringend verkauft. "Was ich auf dem Markt kriege, sind standardisierte Produkte", sagt Hermann van Bömmel. "Ich muss mich an die Produkte anpassen, anstatt auf meine Bedürfnisse angepasste Produkte zu bekommen."

Vor der Industrialisierung gehörte das Gespräch zwischen den Menschen zum Wirtschaften. Ein direkter Kontakt zwischen Produzenten und Konsumenten wäre wieder wünschenswert. Der Kunde könnte das Produkt mitgestalten. Mittlerweile gibt es z. B. Computerfirmen, die ihre Geräte nach Benutzerwünschen zusammenstellen. Die Wirtschaftsprozesse können alles in allem so organisiert werden, dass sie auf den Konsumenten als Souverän ausgerichtet sind. Schon heute hat jeder Kunde Mitwirkungsmöglichkeiten, und er trägt dabei zugleich eine Verantwortung. Er kann sich bewusst vor allem für oder gegen solche Produkte entscheiden, für die die Arbeitskraft von Kindern ausgebeutet wurde oder die unter ökologisch bedenklichen Umständen produziert worden sind.

Hermann van Bömmel: Konsumentensouveränität, Neue Gestaltungsmöglichkeiten des Konsumenten in der Postindustriellen Wirtschaft, Metroplis-Verlag, Marburg 2003, ISBN 3-89518-411-X

Kontakt: Dr. Hermann van Bömmel, Tel.: 02302/926-583; Mail: hvanb@uni-wh.de
uniprotokolle > Nachrichten > Der mündige Kunde trägt auch Verantwortung

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/24921/">Der mündige Kunde trägt auch Verantwortung </a>