Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

Studierende ins Netz: Internet-Hotline einmaliges Serviceangebot der Universität

04.11.2003 - (idw) Georg-August-Universität Göttingen

Studierende der Universität Göttingen, die das World Wide Web nutzen wollen, können hier seit nunmehr fünf Jahren auf ein bundesweit nahezu einmaliges Serviceangebot der Hochschule zugreifen: Über die so genannte Internet-Hotline erhalten die Göttinger Studentinnen und Studenten für nur zehn Euro im Semester einen Zugang zum Netz. Wer sich nicht von Zuhause aus über Modem, ISDN oder DSL-Flatrate einwählen will, kann einen von 300 frei zugänglichen Terminals, die an 18 Standorten der Universität und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen zum Teil auch am Wochenende zur Verfügung stehen, nutzen. Die 18 studentischen Mitarbeiter der Hotline bieten darüber hinaus Beratung sowie ein umfangreiches Programm an Kursen in Microsoft-Office-Anwendungen, Internet-Nutzung und Webseitenerstellung an. Mit rund 8.000 aktiven Usern nutzt ein Drittel der Studentenschaft das Angebot der Hotline, die täglich bis zu 120 Studierende berät.

Pressemitteilung
Göttingen, 3. November 2003 / Nr. 264/2003

Studierende ins Netz: Internet-Hotline einmaliges Serviceangebot der Universität
Internet-Zugang, Beratung und Kursprogramm - 300 frei zugängliche Terminals an 18 Standorten

(pug) Studierende der Universität Göttingen, die das World Wide Web nutzen wollen, können hier seit nunmehr fünf Jahren auf ein bundesweit nahezu einmaliges Serviceangebot der Hochschule zugreifen: Über die so genannte Internet-Hotline erhalten die Göttinger Studentinnen und Studenten für nur zehn Euro im Semester einen Zugang zum Netz. Wer sich nicht von Zuhause aus über Modem, ISDN oder DSL-Flatrate einwählen will, kann einen von 300 frei zugänglichen Terminals, die an 18 Standorten der Universität und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen zum Teil auch am Wochenende zur Verfügung stehen, nutzen. Die 18 studentischen Mitarbeiter der Hotline bieten darüber hinaus Beratung sowie ein umfangreiches Programm an Kursen in Microsoft-Office-Anwendungen, Internet-Nutzung und Webseitenerstellung an. Mit rund 8.000 aktiven Usern nutzt ein Drittel der Studentenschaft das Angebot der Hotline, die täglich bis zu 120 Studierende berät.

Eingebunden ist auch das Studentenwerk Göttingen, dessen Wohnheime zu über 95 Prozent über Internetanschlüsse verfügen. Die Universität hat das System der Internet-Hotline vom Göttinger Studentenwerk im Oktober 1998 übernommen. Zusammen mit der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) wurde das Angebot seitdem nach und nach ausgebaut. Besitzer von Notebooks können sich heute in der gesamten Stadt über das Göttinger Funknetz Funklan goemobile ins Internet einwählen. Ihren Standort hat die Internet-Hotline am Platz der Göttinger Sieben 5. Unter anderem hier stehen den Hotline-Nutzern Drucker, CD-Brenner und Scanner zur Verfügung. Die Hotline kann dabei auf Ressourcen der GWDG zurückgreifen. Sie nutzt beispielsweise deren Einwahlanlagen. Finanziert wird die Internet-Hotline über die Beiträge der Studierenden sowie über Kursgebühren.

Kontaktadresse:
Thomas Dirks
Georg-August-Universität Göttingen
Internet-Hotline für Studierende
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-8392
e-mail: tdirks@stud.uni-goettingen.de
Internet: www.stud.uni-goettingen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Studierende ins Netz: Internet-Hotline einmaliges Serviceangebot der Universität

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/24937/">Studierende ins Netz: Internet-Hotline einmaliges Serviceangebot der Universität </a>