Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Ertrag an der Grenze: eine Tagung zu armen Böden und reichen Landschaften

07.11.2003 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

PM 149/2003

Die Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur und die Deutsche Wildtier Stiftung tagen am 15. November 2003 gemeinsam im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald "Zur Zukunft landwirtschaftlicher Grenzertragsstandorte - arme Böden, reiche Landschaften".

Prof. Michael Succow weiß, wie dank EU-Agrarpolitik sogenannte Gunststandorte immer intensiver genutzt werden, doch die Flächen an "Grenzertragsstandorten" wachsen, aus denen sich die konventionelle Nutzung zunehmend zurückzieht. Sandlandschaften, Moorstandorte, Endmoränengebiete sind davon besonders betroffen. Die Landwirtschaft auf diesen Grenzertragsstandorten gerate, so schreiben die Konferenzveranstalter, also unter besonders hohen Anpassungsdruck. "Mensch und Natur brauchen hier neue Perspektiven!" sagt Michael Succow. Und die seien durch Partnerschaft zu erreichen - von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Naturschutz.

Die Veranstalter kommen genau aus diesen Bereichen, Heymo G. Rethwisch aus Wirtschaft und Naturschutz, Prof. Michael Succow, Alternativnobelpreisträger von 1997 und Leiter des Botanikinstituts der Universität Greifswald, aus Politik, Wissenschaft und wiederum Naturschutz. Die Referenten des karatreichen Tages sind Wissenschaftler aus der Universität Greifswald, aus der Universität Rostock, aus dem Umkreis dieser Institutionen wie dem Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung in Müncheberg oder dem Verein DUENE am Botanischen Institut Greifswald sowie aus NGO/Nichtregierungsorganisationen. Die Großthemen sind demnach "Grenzertragsstandorte - Probleme und Perspektiven", "Grenzertragsstandorte - Zukunft der Landwirtschaft", "Grenzertragsstandorte - Antworten des Naturschutzes" und "Handlungsbedarf der Agrar- und Umweltpolitik".

Die beiden letzten Vorträge des Tages werden Dr. Till Backhaus, SPD-Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei in Schwerin, und Prof. Wolfgang Methling, PDS-Umweltminister in Schwerin, halten. Prof. Michael Succow: "Das zeigt, wie wirklich ernst die Landesregierung sich unseres Anliegens annimmt." Beginn der Tagung in der Martin Luther-Straße 14 um 9:15 Uhr, Ende gegen 18:00 Uhr.

Info: Friederike Badura-Wichtmann, Michael Succow Stiftung, Telephon 03834-506014, Fax 03834-535743, e-mail: wichtmann@gmx.de

Die Medienvertreterinnen und -er bitten die beiden Stiftungen herzlich zu einem Pressegespräch am 15. 11. 2003 um 12:00 Uhr im Kruppkolleg.
uniprotokolle > Nachrichten > Ertrag an der Grenze: eine Tagung zu armen Böden und reichen Landschaften

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/25220/">Ertrag an der Grenze: eine Tagung zu armen Böden und reichen Landschaften </a>