Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Hightech aus Oberfranken

20.03.2013 - (idw) Hochschule Coburg

Das Labor für Identitätsmanagement und Mobile Computing der Hochschule Coburg beteiligt sich an einem ambitionierten Projekt. Gemeinsam mit der ecsec GmbH aus Michelau hat es eine neue Anwendung zur Nutzung von chipkartenbasierten Ausweisen entwickelt. Mit ihrer Hilfe kann jeder seine Ausweisdokumente im Internet nutzen. Die Einführung des neuen Personalausweises und der elektronischen Gesundheitskarte sind umstritten. Kritik gibt es vor allem an Datenschutz und -sicherheit. Das Open eCard-Projekt, ein Zusammenschluss von industriellen und akademischen IT-Experten, will jetzt die Transparenz und das Vertrauen in die Sicherheitstechnologie des elektronischen Identitätsnachweises steigern. Die Gruppe, bei der Informatik-Professor Dr. Thomas Wieland federführend beteiligt ist, hat eine Anwendung entwickelt, mit deren Hilfe man sich im Internet ausweisen kann. Mit der BürgerApp wären zum Beispiel Behördengänge, wie das Beantragen einer Geburtsurkunde oder das Ummelden des Kraftfahrzeugs online möglich.
Die neue Anwendung soll eine verbesserte Version der schon bestehenden AusweisApp des Bundesinnenministeriums darstellen. Sie ist browserunabhängig und läuft auf verschiedenen PC-Plattformen sowie auf android-basierten Smartphones. Der frei zugängige Quelltext wurde unter der GNU General Public License (GPL) Version 3 veröffentlicht. Jeder kann die Sicherheit und Zuverlässigkeit der App überprüfen. Wie Prof. Wieland betont, muss man dazu nicht Informatiker oder Sicherheitsexperte sein. Jeder Bürger kann seine Ideen und Vorschläge zur Steigerung der Benutzerfreundlichkeit oder für neue Anwendungsgebiete einbringen.

Die BürgerApp wurde bereits auf der CeBIT in Hannover und beim IT-Forum der Universität Bamberg vorgestellt. Das Open eCard-Team will jetzt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie entsprechende Institutionen und Verbände zur Mitwirkung aufrufen. Wer die Entwicklung unterstützen möchte, findet weitere Informationen unter http://join.openecard.org! function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook

uniprotokolle > Nachrichten > Hightech aus Oberfranken
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/255172/">Hightech aus Oberfranken </a>