Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Juli 2019 

Noch 3 Wochen: Anlagenbetreiber unter Druck - Datenerfassung zum Emissionshandel gestartet

18.11.2003 - (idw) Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Bis zum 5. Dezember müssen die vom Emissionshandel betroffenen Unternehmen ihre Kohlendioxid-Inventare mit der Software "RISA-GEN" erfassen. Der Workshop "jupiter: Zur Sache Herr Ingenieur!" - Technische Emissionsminderungsmaßnahmen greift die aktuellen Entwicklungen auf: Ergänzend zum bisherigen Programm wird am Vormittag des 24. November eine Einführung in die Software "RISA-GEN" angeboten.

Anlagenbetreiber, die künftig am Handel mit Kohlendioxid-Emissionszertifikaten teilnehmen müssen, stehen unter Druck.

Wie die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve, federführend in Fragen des Umweltschutzes bei den IHKs in NRW, mitteilt, müssen Unternehmen die Daten für die Zuteilung von Emissions-Zertifikaten bereits bis zum 5. Dezember dem Landesumweltamt zuleiten. Fraglich sei es laut IHK, ob alle betroffenen Betriebe von den Umweltämtern angeschrieben worden seien. Zudem gebe es nach ersten Rückmeldungen von Betrieben Probleme mit der von den Ämtern zur Verfügung gestellten Datenerfassungs-Software "RISA-GEN".

Wie die Niederrheinische IHK weiter mitteilt, haben das Landesumweltamt bzw. die Staatlichen Umweltämter zum größten Teil die betroffenen Anlagenbetreiber identifiziert und die CO2-relevanten Emissionsdaten aus den Emissionserklärungen des Jahres 2000 gewonnen. Betriebe, die jetzt noch nicht vom Landesumweltamt angeschrieben worden sind, sollten sich dort umgehend melden, damit auch ihnen die spezielle Software zur Erfassung der Daten zur Verfügung gestellt wird.

Die Software zur Datenerfassung wird zur allgemeinen Information und Installation bereits jetzt auf den Seiten des BMU (Link siehe Ende der Pressemeldung) zur Verfügung gestellt.

Jeder Anlagenbetreiber kann damit die Daten der 2000-er Emissionserklärung mit seinen aktuellen Daten abgleichen und die Ergebnisse bis zum 5. Dezember dem Landesumweltamt melden. Strittige Punkte werden zwischen der Behörde und den einzelnen Unternehmen geklärt.

Ersten Informationen zufolge ist jedoch die Installation und Verwendung der Software problematisch. Das Programm zum Workshop "jupiter: Zur Sache Herr Ingenieur!" - Technische Emissionsminderungsmaßnahmen, der am 24. November bei Fraunhofer UMSICHT stattfindet, greift die aktuellen Entwicklungen auf. Ergänzend zum bisherigen Programm wird am Vormittag eine Einführung in die Arbeit mit der Software "RISA-GEN" angeboten.

Details zum jupiter-Workshop am 24.11.03 finden Sie unter www.umsicht.fhg.de (den genauen Link finden Sie am Ende der Pressemeldung)


Ein Katalog der dem Emissionshandel unterliegenden Anlagen ist verfügbar im Internet unter "www.duisburg.ihk.de/downloads/Emissionshandel-Anlagenkatalog.pdf" oder durch Eingabe des Suchbegriffs 'Anlagenkatalog' unter "www.duisburg.ihk.de".

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen
Dr.-Ing. Dipl.-Phys. G. Spangardt
Telefon +49 (0)2 08/85 98-11 79
gorden.spangardt@umsicht.fhg.de

Niederrheinische IHK
Mercatorstr. 22-24
47051 Duisburg
Pressestelle:
Alfred Kilian
Telefon +49 (0)2 03/28 21-211
kilian@duisburg.ihk.de
uniprotokolle > Nachrichten > Noch 3 Wochen: Anlagenbetreiber unter Druck - Datenerfassung zum Emissionshandel gestartet

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/25679/">Noch 3 Wochen: Anlagenbetreiber unter Druck - Datenerfassung zum Emissionshandel gestartet </a>