Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. August 2014 

Langfristige Perspektive für Tierseuchenforschung auf dem Riems

11.06.2002 - (idw) Senat der Bundesforschungsanstalten im Geschäftsbereich des BMVEL

Staatssekretär Müller informiert sich über Fortgang der Arbeiten


Die Friedrich-Loeffler-Institute: Hauptsitz der BFAV auf der Insel Riems Der Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Alexander Müller, besuchte am 11. Juni 2002 die Friedrich-Loeffler-Institute der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) auf der Insel Riems. Sein besonderes Interesse galt dabei den Arbeiten zu BSE und den Umbaumaßnahmen im Isolierstallgebäude zur Wiederaufnahme der MKS-Forschung.

Aufgrund der außerordentlich hohen Ansteckungsgefahr bei Maul- und Klauenseuche müssen Arbeitsbereiche, in denen mit MKS-Viren umgegangen wird, besonderen Sicherheitsstandards genügen. Bislang betreibt die BFAV Forschungen zur Maul- und Klauenseuche am Standort Tübingen. Eine Verlagerung der MKS-Forschung auf die Insel Riems, den Hauptsitz der Forschungsanstalt, soll im Herbst erfolgen.

Das im vergangenen Jahr gegründete Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger der BFAV forscht nicht nur intensiv an Prionenkrankheiten beim Rind und Schaf, es fungiert auch als Nationales Referenzzentrum für BSE/Scrapie. In diesem Rahmen überprüft es unter anderem die BSE-Verdachtsfälle und klärt unklare Befunde - ein BSE-Fall gilt dann als amtlich festgestellt, wenn er von der BFAV bestätigt wurde.

Bereits Ende Mai hatte sich der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Gerald Thalheim an der Riemser Bundesforschungsanstalt informiert. Der Präsident der BFAV, Prof. Thomas Mettenleiter, wertete den zweiten hohen Besuch innerhalb weniger Wochen als ein Zeichen der Bedeutung seiner Einrichtung für die Beratung der Bundesregierung.

Müller bekräftigte die Zusage der Bundesregierung, die Institute auf der Insel Riems wie geplant auszubauen und so den Forschungsstandort Insel Riems als Zentrum der deutschen Tierseuchenforschung langfristig zu sichern.


Um Belegexemplar wird gebeten.
uniprotokolle > Nachrichten > Langfristige Perspektive für Tierseuchenforschung auf dem Riems

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/2698/">Langfristige Perspektive für Tierseuchenforschung auf dem Riems </a>