Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Anforderungen des Kunstvermittelns. Zwei Beispiele aus Berlin - 2. Vortrag der Mittwochstrilogie

16.12.2003 - (idw) Fachhochschule Potsdam

Der 2. Vortrag der Reihe Mi-Tri - Mittwochstrilogie befasst sich am 17. Dezember 2003 um 18 Uhr mit "Anforderungen des Kunstvermittelns. Zwei Beispiele aus Berlin: LAURA MARS GRP. / Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V." Vortragen werden von LAURA MARS GRP. Gundula Schmitz und Oliver Koerner von Gustorf und vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. Isabel Podeschwa, Referentin für Bildende Kunst. Die Veranstaltung findet im Labor- und Werkstattgebäude der Fachhochschule Potsdam auf dem Campus Pappelallee statt.

Netzwerke? Synergien? Interdisziplinarität? Reizwörter des Hochschulalltags und Bestandteil des alltäglichen praktischen Berufslebens. Wie sie von Profis gelebt und gehandhabt werden, präsentiert die studentische Vortragsreihe Mittwochstrilogie (Mi-Tri). Es werden dreimal im Semester Referenten aus Kultur, Wirtschaft und Industrie eingeladen, die über die Bildung von Synergien bei der Durchsetzung ihrer Projekte in ihrem Arbeitsumfeld berichten.

Der 2. Vortrag wendet sich der Kunstvermittlung in Berlin anhand zweier professioneller Organisationen zu, die zwar dasselbe Ziel haben, - zeitgenössische junge Kunst der Öffentlichkeit zu präsentieren -, jedoch mit anderen Mitteln und unter anderen Rahmenbedingungen arbeiten. Jede Organisation wird über ihre Erfahrungen der Kunstvermittlung in der Praxis berichten. Die LAURA MARS GRP. präsentiert in ihren Kreuzberger Räumlichkeiten seit 1999 Ausstellungen, Performances und Vorträge zeitgenössischer junger Künstler, vorrangig Berliner Künstler. Das Prinzip dieser Projekte ist es, in einer Gruppe bestehend aus zwei Personen, das Programm im Rahmen einer low budget Produktion zu gestalten und zu verwirklichen. Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., 1951 von Industriellen gegründet, versteht sich als eine Plattform des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft. Ziel ist es, die Wirtschaft stetig weiter an die Kunstförderung zu binden. Der Kulturkreis verleiht überregional Auszeichnungen, Preise und Stipendien an deutsche zeitgenössische junge Künstler. Der Verein arbeitet mit einem großen Budget in einer geregelten Struktur von Gremien und Entscheidungsträgern, die alle aus der Wirtschaft kommen.

Mehr Informationen über LAURA MARS GRP. sind zu finden unter www.lauramars.de, mehr über den Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. unter www.kulturkreis.org.
Über Mi-Tri unter www.fh-potsdam.de, Kontakt: mi-tri@web.de

Medieninformationen und Veranstaltungshinweise der FH Potsdam können Sie auch im Internet abrufen: http://www.fh-potsdam.de
EVENTS & NEWS I MEDIENINFORMATIONEN
uniprotokolle > Nachrichten > Anforderungen des Kunstvermittelns. Zwei Beispiele aus Berlin - 2. Vortrag der Mittwochstrilogie

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/27199/">Anforderungen des Kunstvermittelns. Zwei Beispiele aus Berlin - 2. Vortrag der Mittwochstrilogie </a>