Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Öko ist teuer! Oder? - Marktforscher und Umweltwissenschaftler diskutieren über ökologischen Konsum

13.03.2014 - (idw) Hochschule Pforzheim

Das Angebot von ökologischen Produkten gehört im Handel inzwischen zum Standard. Energiespar-Kühlschränke, Super-Öko-Waschpulver oder die Biowurst sind überall verfügbar. Trotzdem nutzen die Verbraucher diese Angebote nicht so, wie Hersteller und Handel sich das erhoffen. Was sind die Gründe dafür? Dieser Frage stellten sich im März 2014 Umwelt- und Marktforschungsexperten in einem Workshop am Institut für Industrial Ecology (INEC) der Hochschule Pforzheim. Kaufentscheidend ist die Frage, ob ich bereit bin für ökologischer Produkte zu bezahlen, erklärte Andrea Moser. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Pforzheimer INEC arbeitet zurzeit in einem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt. Dabei wertet sie die Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) aus, die das Verbraucherverhalten anhand einer Stichprobe von 30.000 Haushalten seit Jahrzehnten beobachtet. Wie relevant der Kostenfaktor ist, weisen auch die INEC-Forscher Dr. Christian Haubach und Benjamin Held nach. Ein Durchschnittshaushalt, der komplett auf Bio-Lebensmittel umstellt, muss mit 70 Prozent höheren Kosten rechnen, stellten die Forscher in einem ebenfalls vom Bund geförderten Projekt fest.

Ist Öko also nur etwas für Reiche? Der Heidelberger Volkswirt Professor Hans Diefenbacher geht einen anderen Weg. Umweltbewusstes Verhalten senke deutlich die Mehrkosten bei der Öko-Umstellung. Ein geringerer Fleischkonsum oder das Kochen eigener Marmelade und Einweck-Produkte trage zur Kostenersparnis bei. Der Nutzen und der Mehrwert von Öko muss dem Verbraucher klar sein. Nur dann können sich diese Produkte durchsetzen, stellten Umweltwissenschaftler und Marktforscher übereinstimmend fest. Die sogenannte weiße Ware, also Waschmaschinen und Kühlschränke, seien hierfür ein positives Beispiel. Die Verbraucher wissen, dass höhere Anschaffungspreise durch niedrigeren Energieverbrauch ausgeglichen würden. Kommunikation und die Ökolabel haben sich hier durchgesetzt! Der zusätzliche Nutzen durch die ökologische Produktalternative müsse aber auch in anderen Produktbereichen besser kommuniziert werden, stellten die Wissenschaftler fest.

Im Verhältnis legen Bioläden derzeit beim Umsatz deutlich zu, erklärte Dr. Mathias Bauer von der Firma BioVista. In den vergangenen zehn Jahren verdoppelten die Läden fast ihren Marktanteil. Doch dieser Zuwachs täusche darüber hinweg, dass die Bioläden nur vier Prozent Marktanteil besitzen. Im europäischen Vergleich liegen sie damit noch gut, betonte Professor Raimund Wildner. Der Vizepräsident der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) stellte klar, dass Umweltthemen Menschen schon lange nicht mehr motivierten. Dabei sei Deutschland neben Schweden in Sachen Umweltbewusstsein im internationalen Vergleich weit vorne.

Bildung und Einkommen beeinflussten das ökologische Kaufverhalten deutlich, interpretierte Wildner die Statistiken der GfK. Die Marktforscher führten für diese Verbraucher eine eigene Gruppenbezeichnung ein die LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability). Die Abkürzung steht für Verbraucher, die gesunde und umweltschonende Produkte bevorzugen. Professor Hans-Willi Schroiff dagegen hält diese Gruppe für völlig überschätzt. Der renommierte Wissenschaftler verantwortete lange Zeit die Marktforschung des Chemieunternehmens Henkel. Selbst ökologische Produkte, die speziell für diese Verbraucher entwickelt worden, floppten. Für Schroiff ein Zeichen, dass die LOHAS künstlich von Wissenschaft und Medien herbeigeredet wurden.
uniprotokolle > Nachrichten > Öko ist teuer! Oder? - Marktforscher und Umweltwissenschaftler diskutieren über ökologischen Konsum
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/274491/">Öko ist teuer! Oder? - Marktforscher und Umweltwissenschaftler diskutieren über ökologischen Konsum </a>