Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Die Zukunft des MINT-Unterrichts in Europa kommt aus Halle - Tagung im März

14.03.2014 - (idw) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Um die Zukunft des Unterrichts in den MINT-Fächern in Europa - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - geht es vom 25. bis 27. März in einer wissenschaftlichen Konferenz in Halle. Die Arbeitsgruppe Didaktik Biologie und Geografie von Prof. Dr. Martin Lindner an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hat als Projektpartner des europaweiten MINT-Netzwerks Innovative Network for Science, Technology, Engineering and Mathematics (INSTEM) diese hochrangige internationale Tagung in die Saalestadt geholt. Zur INSTEM Konferenz 2014 haben bereits 70 europäische Teilnehmer aus Wissenschaft, Bildung und Politik ihre Teilnahme zugesagt. Das Projekt INSTEM ist EU-gefördert und läuft seit 2013. Insgesamt arbeiten in dem Projekt 14 Partner aus Deutschland, Norwegen, Österreich, Großbritannien, Italien, Irland, Türkei, Rumänien und Griechenland zusammen. Hintergrund für die Etablierung des Netzwerks ist es, bereits Kinder in der Schule darauf neugierig zu machen, naturwissenschaftliche Problemstellungen zu lösen.

In den vergangenen sechs Monaten gab es europaweit zahlreiche nationale INSTEM-Workshops darüber, wie man MINT-Unterricht und dessen Einbindung in das Schulsystem verbessern kann, erklärt Prof. Dr. Martin Lindner. Bei der diesjährigen Konferenz laufen die Empfehlungen und Erfahrungen aus neun verschiedenen europäischen Ländern zusammen mit dem Potential für neue Kooperationen und wegweisende Projektideen. Dadurch könnten Angebote für Schulen und Schüler entwickelt werden, die naturwissenschaftliche Themen spannend machen. Solche Projekte erhöhten die wissenschaftliche Bildung, beeinflussen Karriereentscheidungen und wirken dem Fachkräftemangel entgegen. Zudem erfordern globale Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenknappheit, Ernährungssicherheit oder die Energiewende aufgeklärte Bürger, die um naturwissenschaftliche Phänomene wissen und verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen können. Der Grundstein dafür wird in der Schule gelegt, so Martin Lindner.

Die Arbeitsgruppe von Martin Lindner an der MLU ist als Projektpartner des INSTEM-Netzwerkes für die Implementierung der Ziele verantwortlich. Die Arbeitsgruppe ist lokal auch ein wichtiger Ansprechpartner für Schulen, wenn es um die Etablierung und Verbesserung von MINT-Unterricht oder MINT-Projekten geht.

Als Vorbereitung auf die Konferenz fand am 21. und 22. November bereits das regionale MINT-Forum Mitteldeutschland mit knapp 100 Teilnehmern statt. Die Ergebnisse daraus werden nun auf der Konferenz am 26. März mit den anderen internationalen Partnern verglichen.

Weitere Informationen: http://instem.tibs.at

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung:
Christian Kubat
Institut für Geowissenschaften und Geografie der MLU, Arbeitsgruppe Didaktik
Telefon: 0345 55 26007
E-Mail: christian.kubat@geo.uni-halle.de
uniprotokolle > Nachrichten > Die Zukunft des MINT-Unterrichts in Europa kommt aus Halle - Tagung im März
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/274502/">Die Zukunft des MINT-Unterrichts in Europa kommt aus Halle - Tagung im März </a>