Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Mythos Fachkräftemangel? Theorie und Wirtschaft im Dialog.

14.03.2014 - (idw) Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Expertenrunde zu internationaler Rekrutierung akademischer Fachkräfte am 7. April 2014 an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Bis 2020 werden nach aktuellen Berechnungen deutscher Industrieverbände etwa sechs Millionen Arbeitskräfte fehlen, davon 1,5 Millionen Facharbeiter/innen und allein 150 000 Ingenieur/innen. Die Bundesregierung erwartet vor allem aufgrund des demografischen Wandels die größten Engpässe in Erziehungs- und Sozialberufen, bei Manager/innen und leitenden Angestellten sowie im technischen Bereich. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, sieht im Fachkräftemangel neben der Energiewende das zentrale Thema der Wirtschaft. Bundesarbeitsministerium, Bundeswirtschaftsministerium und die Bundesagentur für Arbeit haben deshalb eine Fachkräfte-Offensive gestartet. Diese setzt unter anderem auf die weltweite Werbung um Fachkräfte. Um es für Hochqualifizierte attraktiver zu machen, in Deutschland zu arbeiten und sich niederzulassen, werden seit 2012 ausländische Berufsqualifikationen einfacher und zügiger geprüft und anerkannt, wurde die "Blaue Karte EU" eingeführt.

Ob und wie diese Maßnahmen in der Praxis greifen, welche Schritte zusätzlich notwendig sind, darüber diskutieren am Montag, 7. April 2014, an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin in einer Expertenrunde zu internationaler Rekrutierung akademischer Fachkräfte u. a. Prof. Dr. Axel Plünnecke (Institut der Deutschen Wirtschaft), Bernd Leyendecker (DB Schenker), Eric S. Mordoh (Academic Pool), Dr. Benedikt Jürgens (PEAG HG GmbH).

Datum: Montag, 7. April 2014
Uhrzeit: 17.0020.00 Uhr
Ort: Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin
Campus Schöneberg, Haus A, Raum A 1.02
Badensche Straße 52
10825 Berlin

Anmeldung zur öffentlichen Diskussionsveranstaltung
per E-Mail an ifl@hwr-berlin.de

Die Podiumsdiskussion findet statt in Zusammenarbeit mit dem Praxisforum Dienstleistungsmanagement. Die nächsten Veranstaltungen in dieser Reihe:

Donnerstag, 27. März 2014, 18.3020.00 Uhr
Zalando Operations: Service Backbone to Safeguard E-Commerce Excellence
Alexander Koch (Zalando)

Montag, 31. März 2014, 18.0019.30 Uhr
Ungefähr richtig ist besser als exakt falsch Ein Multichannel-Ansatz in der 4G-Vermarktung
Hans Geißelmeier (Vodafone)

Ort: Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin
Campus Lichtenberg
Haus 5, Raum 5.0002
Alt-Friedrichsfelde 60
10315 Berlin

Kontakt
Prof. Dr. Silke Bustamante
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Tel.: +49 (0)30 30877-2220
E-Mail: silke.bustamante@hwr-berlin.de

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ist mit rund 10 000 Studierenden eine der großen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Berlins mit ausgeprägtem Praxisbezug, intensiver und vielfältiger Forschung, hohen Qualitätsstandards sowie einer starken internationalen Ausrichtung. Das Ausbildungsportfolio umfasst privates und öffentliches Wirtschafts-, Verwaltungs-, Rechts-, und Sicherheitsmanagement sowie Ingenieurwissenschaften. Diese Kompetenzen fließen fachbereichsübergreifend in Lehre und Forschung der mehr als 50 Studiengänge auf Bachelor-, Master- und MBA-Ebene ein. Die HWR Berlin unterhält aktuell rund 160 aktive Partnerschaften mit Universitäten auf allen Kontinenten und ist Mitglied im Hochschulverbund UAS7 Alliance for Excellence.


www.hwr-berlin.de

Ansprechpartnerin für Journalist/innen
Sylke Schumann
Pressesprecherin
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Tel.: +49 (0)30 30877-1220
E-Mail: presse@hwr-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > Mythos Fachkräftemangel? Theorie und Wirtschaft im Dialog.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/274527/">Mythos Fachkräftemangel? Theorie und Wirtschaft im Dialog. </a>