Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

18. Arbeitstagung für Gesprächsforschung - recipient design / Adressatenzuschnitt

14.03.2014 - (idw) Institut für Deutsche Sprache

Die Anpassung der eigenen Äußerungen an das Vorwissen, aber z.B. auch die Befindlichkeit, den sozialen Status und die Ziele des Adressaten nennt man recipient design bzw. Adressatenzuschnitt. Auf der 18. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung am Institut für Deutsche Sprache Mannheim, die vom 26. bis 28. März stattfindet, werden neueste Forschungen zum recipient design in Gesprächen vorgestellt. - Der hat das da reingetan und dann warn da auf einmal zwei Hasen. -
Nichts verstanden? Wer war der? Wo wurde etwas hereingetan? Und was war da, bevor zwei Hasen da waren?

Eltern bekommen oft solche Erzählungen von ihren Kindern zu hören. Sie wissen, dass sie manchmal beharrlich detektivisch nachfragen müssen, bis sie erfahren, dass ein Zauberer einen Hasen unter ein Tuch gesteckt und dann zwei Hasen herausgeholt hat.
Kinder müssen erst lernen, dass ihre Adressaten nicht das Gleiche wie sie selbst wissen, und wie sie folglich ihre Erzählungen so gestalten müssen, dass den Adressaten die verstehensnotwendigen Informationen mitgeteilt werden.

Diese Anpassung der eigenen Äußerungen an das Vorwissen, aber z.B. auch die Befindlichkeit, den sozialen Status und die Ziele des Adressaten nennt man recipient design bzw. Adressatenzuschnitt. Auf der 18. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung am Institut für Deutsche Sprache Mannheim werden neueste Forschungen zum recipient design in Gesprächen vorgestellt. Es wird u.a. diskutiert,
wie Beiträge so zugeschnitten werden, dass sie verschiedene Bedeutungen für Adressaten und andere Zuhörer zugleich haben,
wie es auch Erwachsene systematisch versäumen, bei der Formulierung ihrer Äußerungen die Partnerperspektive richtig in Rechnung zu stellen und
in welchem Maße tatsächlich das individuelle Gegenüber (Frau Müller) oder vielmehr Annahmen über Mitglieder einer allgemeinen sozialen Kategorie (alte Leute), z.B. in einem Arzt-Patient-Gespräch, bestimmen, wie Äußerungen formuliert werden.

Nähere Informationen zur Tagung und das Programm finden Sie unter: http://tagung.gespraechsforschung.de

Ansprechpartner: Prof. Dr. Arnulf Deppermann
deppermann@ids-mannheim.de
uniprotokolle > Nachrichten > 18. Arbeitstagung für Gesprächsforschung - recipient design / Adressatenzuschnitt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/274555/">18. Arbeitstagung für Gesprächsforschung - recipient design / Adressatenzuschnitt </a>