Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Dezember 2017 

Ringvorlesung in Stendal ab 9. April: Psychiatrie 2014: Statements zu Strukturen und Intervention

17.03.2014 - (idw) Hochschule Magdeburg-Stendal

Das Fachgebiet Rehabilitationspsychologie der Hochschule Magdeburg-Stendal richtet im Sommersemester eine Ringvorlesung in Kooperation mit dem Salus-Fachklinikum Uchtspringe rund um das Thema Psychiatrie 2014 aus. Anlass ist das 120-jährige Jubiläum des Salus-Fachklinikums, das 1894 als Landes-Heil- und Pflegeanstalt gegründet wurde. Expertinnen und Experten präsentieren aktuelle Erkenntnisse und Positionen zum Verständnis psychischer Störungen sowie zu Behandlungskonzepten der modernen Psychiatrie. Weiterhin werden die gesellschaftlichen Bedingungen für das Entstehen von psychischen Belastungen beleuchtet und Wege aufgezeigt. Die Vorträge finden öffentlich und kostenlos mittwochs, von 17.00 bis 18.30 Uhr im Audimax der Hochschule Magdeburg-Stendal statt. Start ist der 9. April mit dem Vortrag von Prof. Dr. Christfried Tögel (Direktor des Salus-Instituts Magdeburg) zum Thema Leben und Werk S. Freuds: Von den Geschlechtsorgangen des Aals bis zur Traumdeutung.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ringvorlesungen Psychologie und (Neue) Medien (2012) und Mind & Brain - Brain & Mind (2013), die an der Hochschule Magdeburg-Stendal vom Studiengang Rehabilitationspsychologie durchgeführt wurden, startet am 9. April eine weitere Vortragsreihe. Anlässlich der 120-Jahr-Feier des Salus-Fachklinikums Uchtspringe wurde die Vortragsreihe in einer fachlichen Kooperation konzipiert und wird gemeinsam von Dr. med. Michaela Poley, ärztliche Direktorin des Fachklinikums, Prof. Dr. Claudia Wendel, Professorin für Klinische Neuropsychologie und Prof. Dr. Günter Mey, Professor für Entwicklungspsychologie, ausgerichtet.

Sich des Themas anzunehmen, finden die drei OrganisatorInnen wichtig, denn: Fundierte Informationen über die Ursachen, den Verlauf und die Behandlung psychischer Erkrankungen sind Voraussetzung, um Berührungsängste gegenüber Betroffenen und der Psychiatrie abzubauen, erklärt Dr. Michaela Poley. Ebenso sei zu berücksichtigen, dass seelische Leiden viele Gesichter haben, jeden treffen können und die Lebensqualität besonders stark einschränken. Deshalb haben nach Überzeugung der VeranstalterInnen der Austausch und die Diskussion mit ausgewiesenen Fachleuten einen hohen Stellenwert. Ich halte die Themen für hochrelevant und bin sicher, dass alle Vorträge anregende Debatten anstoßen - ich freue mich sehr darauf, so Prof. Wendel.

In der Ringvorlesung Psychiatrie 2014: Statements zu Strukturen und Interventionen wird ein großer Bogen gespannt, der verschiedene Perspektiven auf das Verständnis psychischer Störungen bzw. Erkrankungen und aktuelle Behandlungsstandards eröffnet und diese vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Bedingungen reflektiert.

Alle Termine auf einen Blick:
· Prof. Dr. Christfried Tögel (Direktor des Salus-Instituts Magdeburg) eröffnet am 9.4. mit einem historischen Thema Leben und Werk S. Freuds: Von den Geschlechtsorganen des Aals bis zur Traumdeutung.

· Am 23.4. geht Prof. Dr. Ingmar Steinhart (Geschäftsführer Bethel.regional in den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel), der früher an der Hochschule beschäftigt war und mit den spezifischen regionalen Bedingungen der Altmark vertraut ist, der Frage nach Auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft welchen Beitrag kann die Psychiatrie leisten?.

· Am 7.5. vermittelt Dr. Jewgenij Wolfowski vom (Chefarzt der Klinik für Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie des Salus-Fachklinikum Uchtspringe) das Verständnis von Psychosen in der Psychiatrie.

· Am 14.5. stellt Prof. Dr. Manfred Zaumseil (Institut für gemeindepsychologische und kulturbezogene Forschung, Internationale Akademie, Berlin) Eine kulturpsychologische Perspektive auf den Wandel im Umgang mit psychisch Kranken vor.

· Am 4.6. präsentiert Dr. Joachim Witzel (Ärztlicher Direktor des Landeskrankenhauses für Forensische Psychiatrie Uchtspringe) Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in der Forensik.

· Am 11.6. referiert Frau Pof. Dr. Gabriele Helga Franke (Professur für Psychodiagnostik Hochschule Magdeburg-Stendal) über Nicht-stoffgebundene Süchte im Wandel der Zeit.

· Am 18.6. stellt Frau Dr. Cornelia Ulrich (Chefärztin der Klinik für Psychosomatik, Psychotherapie und Suchtmedizin Salus-Fachklinikum Uchtspringe) die aktuelle Behandlungsstandards vor: Depressive Störungen moderne Diagnostik und Therapie.


· Den Abschluss der Vorlesungsreihe gestaltet Prof. Dr. Matthias Morfeld (Professur für System der Rehabilitation Hochschule Magdeburg-Stendal) am 2.7. mit dem Thema Soziale Ungleichheit und psychische Störung.

Ich hoffe, dass wir mit diesem Vortragsspektrum, das verschiedenste Perspektiven auf die hochaktuelle Thematik eröffnet, viele Zuhörende finden, und sich auch gerade viele Interessierte aus Stendal und der Altmark aus den verschiedenen Arbeitsfeldern angesprochen fühlen. so Prof. Mey.
uniprotokolle > Nachrichten > Ringvorlesung in Stendal ab 9. April: Psychiatrie 2014: Statements zu Strukturen und Intervention
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/274644/">Ringvorlesung in Stendal ab 9. April: Psychiatrie 2014: Statements zu Strukturen und Intervention </a>