Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Systemische Psychotherapie künftig Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung?

24.03.2014 - (idw) Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat kürzlich eine ausführliche Stellungnahme abgegeben zu Nutzen und Wirksamkeit der Systemischen Therapie. Damit spricht sie sich für die Anerkennung dieses Psychotherapieverfahrens als weiteres sogenanntes Richtlinienverfahren aus. Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) prüft derzeit, ob Systemische Therapie künftig als Leistung der gesetzlichen Krankenver-sicherung zugelassen werden soll. Im Rahmen dieses Prüfverfahrens hat die BPtK ihre Stellungnahme abgeben, in der sie auf zahlreiche wissenschaftliche RCT-Studien als Beleg für die Wirksamkeit und den Nutzen der Systemischen Therapie verweist. Im Rahmen der nun laufenden Überprüfung der Systemischen Therapie bei Erwachsenen haben auch die systemischen Fachgesellschaften DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie) und SG (Systemische Gesellschaft) eine umfangreiche Stellungnahme verfasst. DGSF und SG verweisen in ihrer gemeinsamen Stellungnahme auf mehr als 20 Primärstudien, die seit der Anerkennung der systemischen Therapie durch den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie im Jahr 2008 den damaligen Forschungsstand ergänzen und untermauern. Neben den systemischen Verbänden haben sich auch zahlreiche Versorgungseinrichtungen, Chefärzte und Forscher eindeutig für die Aufnahme der Systemischen Therapie in den GKV-Leistungskatalog ausgesprochen.

Enno Hermans, Vorsitzender der DGSF, kommentiert die Beurteilung der Systemischen Therapie beim G-BA: Wir begrüßen, dass der Gemeinsame Bundesausschuss das Bewertungsverfahren für die Systemische Therapie gestartet hat, und hoffen auf einen zügigen Verlauf des weiteren Verfahrens. Es darf nicht mehr lange dauern, bis dieses effektive Psychotherapieverfahren auch gesetzlich Krankenversicherten zur Verfügung gestellt wird.

Die BPtK- Stellungnahme ist im Internet unter www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/systemische-2.html, die DGSF-SG-Stellungnahme unter www.dgsf.org/themen/stellungnahmen nachlesbar.

verantwortlich:
Bernhard Schorn, DGSF
Jakordenstraße 23, 50668 Köln
Fon (0221) 61 31 33 | Fax (0221) 9 77 21 94
E-Mail: schorn@dgsf.org
www.dgsf.org Weitere Informationen:http://www.dgsf.orghttp://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/systemische-2.html - Stellungnahme der BPtKhttp://www.dgsf.org/service/download-bereich/GBA-Fragebogen-ST%20Antworten-DGSF%... - direkt zur DGSF-SG-Stellungnahme als pdf-Dokument
uniprotokolle > Nachrichten > Systemische Psychotherapie künftig Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275030/">Systemische Psychotherapie künftig Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung? </a>