Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Bewegende Vielfalt: Diversity Days an der Hochschule Osnabrück

24.03.2014 - (idw) Hochschule Osnabrück

Die ersten Diversity Days an der Hochschule Osnabrück widmen sich der inklusiven Tanzkunst. Teilnehmende aus ganz Deutschland, der Schweiz und Spanien zeigen ihr Können.Die Resonanz auf die Veranstaltung ist groß. Vorträge, Diskussionen und Workshops sowie ein Tanzperformance-Abend stehen auf dem Programm. An drei Tagen wird über das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung diskutiert. Auf der Bühne steht es nicht zur Debatte - die Zuschauerinnen und Zuschauer sind begeistert. Die ersten Diversity Days an der Hochschule Osnabrück standen ganz im Zeichen der inklusiven Tanzkunst. An drei Tagen arbeiteten Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung aus ganz Deutschland, der Schweiz und Spanien intensiv zusammen. Auf dem Programm standen Vorträge, Diskussionen und Workshops, in denen es um Themen wie Gleichheit und Verschiedenheit oder um die persönliche, eigene Tanzsprache ging. Künstlerischer Höhepunkt war ein Tanzperformance-Abend in der Kaserne am Limberg.

Das Tanztheater eigenart aus Osnabrück zeigte sein Können in einer Inszenierung von Prof. Tamara McCall und Dörte Steindorff-Schulte, Dozentinnen im Studienprofil Elementare Musikpädagogik am Institut für Musik (IfM) der Hochschule Osnabrück. Ein Semester lang hatten sich Studierende des IfM und der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Tänzerinnen und Tänzer mit der Frage befasst, was Ausgrenzung bedeutet und wie sie erlebt wird. Tänzerisch stellten sie dann diese Parallelwelten dar. Auch die Künstler-Kollektive tanzfähig Berlin, tanzbar_Bremen sowie Alteraciones Danza-Teatro & Danza Mobile aus Sevilla beeindruckten mit ihren Auftritten die etwa 120 Zuschauerinnen und Zuschauer und überwanden spielerisch die vermeintliche Distanz zwischen Menschen mit und ohne Behinderung.

Diese Distanz war dann auch das Thema eines Vortrags von Christian Judith unter der Überschrift Wir alle tanzen zusammen, warum geht das nicht überall? Dabei zitierte der von Geburt an körperbehinderte Judith aus einem Zeitungsartikel die Passage sie war an den Rollstuhl gefesselt. Der Hamburger stellte fest: Ich bin nicht an den Rollstuhl gefesselt. Und mein Dreirad ist Freiheit. Er kritisierte zudem, dass Menschen mit und ohne Behinderung in der Arbeitswelt immer wieder zusammenkommen in Werkstätten etwa und durch den Zivil- oder Bundesfreiwilligendienst. Aber wo verbringen Behinderte und Nichtbehinderte Freizeit miteinander? Wir machen das hier. Und nur so könne ein wirkliches Verständnis füreinander entstehen.

Es sind die ersten Diversity Days, und ich hoffe, es werden noch viele folgen, erklärte die Leiterin der Gesamt-Veranstaltung, Tamara McCall, zu Beginn des Tanzperformance-Abends, um sich dann bei den zahlreichen Förderern zu bedanken. Dazu zählten die Fördergesellschaft der Hochschule Osnabrück, für die der stellvertretende Vorsitzende Stefan Engelshove ein Grußwort hielt, sowie der Rotary-Club Osnabrück-Süd, für den stellvertretend der ehemalige Hochschulpräsident Prof. Dr. Erhard Mielenhausen sprach. Prof. Dr. Marie-Luise Rehn, Vizepräsidentin der Hochschule Osnabrück, erklärte: Wir als Hochschule wollen auch daran gemessen werden, was wir im Bereich gesellschaftliches Engagement auf den Weg bringen. Und Veranstaltungen wie die Diversity Days, die ein sichtbares und erlebbares Miteinander bieten, sind da ein wesentlicher Baustein. Prof. Sascha Wienhausen, Leiter des Instituts für Musik, fand schließlich diese Worte: Künstler sollen ja auch immer Visionen entwickeln. Vielleicht brauche man in 20 Jahren solche Diversity Days gar nicht mehr, weil Vielfalt zur Normalität geworden ist. Aber auf dem Weg dahin, wünsche ich mir noch 19 weitere Veranstaltungen.

Die Zeichen dafür stehen günstig, denn die Resonanz auf die ersten Diversity Days war groß. Die 80 Workshop-Plätze waren schnell ausgebucht, etwa 80 weitere Personen standen noch auf der Warteliste, berichtet Marek Löhr vom LearningCenter der Hochschule, das die Veranstaltung mitorganisierte. Das LearningCenter unterstütze mit dem Projektbüro gerade derart gesellschaftlich relevante und interdisziplinäre Projekte mit dem Ziel, möglichst praxisnah an der Hochschule zu studieren und aktiv zu lernen. Auch die Verwirklichung einer Lehr- und Lerngemeinschaft, bei der Lehrende und Lernende gleichermaßen das Campusleben mitbestimmen, soll so weiterentwickelt werden. Unterstützt wurden die Diversity Days zudem durch die Auftritte der inklusiven Musikgruppen von der Musik- und Kunstschule Osnabrück, TAKKATINA geleitet von Sigrid Neugebauer-Schettler und die Musikfans geleitet von Linda Effertz.



Weitere Informationen zur Veranstaltung bei:

Prof. Tamara McCall

Elementare Musikpädagogik

Telefon: 0541 969-3801
E-Mail: T.McCall@hs-osnabrueck.de
uniprotokolle > Nachrichten > Bewegende Vielfalt: Diversity Days an der Hochschule Osnabrück
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275039/">Bewegende Vielfalt: Diversity Days an der Hochschule Osnabrück </a>