Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Universität will Chancengleichheit von Frauen und Männern erhöhen

24.03.2014 - (idw) Universität Mannheim

Gleichstellungsplan beleuchtet Status quo und Ziele der Universität Mannheim Mit den Themen Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vor allem bei Frauen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und den angestrebten Zielen der einzelnen Fakultäten beschäftigt sich der Gleichstellungsplan für den wissenschaftlichen Bereich 2013-2018 der Universität Mannheim. Dieser wurde federführend von der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt und der Prorektorin für Infrastruktur, Chancengleichheit und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr. Eva Eckkrammer, in Abstimmung mit der zentralen Gleichstellungsbeauftragten und der Senatskommission für Gleichstellung erstellt. Er wird nach Abstimmung mit dem Ministerium dem Struktur- und Entwicklungsplan der Universität beigeordnet. Das Leitbild der Universität wurde bereits im vergangenen Jahr um einen Paragraphen zur Diversität ergänzt. Es ist erklärtes Ziel, geschlechts- oder anderweitig bedingte Barrieren abzubauen, die einer gleichberechtigten Teilhabe in der Wissenschaft und der individuellen Verwirklichung des Karrierewegs zuwiderlaufen.

Allgemeine Bilanz und zukünftige Ziele

In den letzten Jahren konnte eine Steigerung des Frauenanteils bei den Studierenden aller Fakultäten von 53 Prozent (2009) auf über 55 Prozent (2013) ausgemacht werden. Der Anteil der Wissenschaftlerinnen, die promovierten, ist dagegen ein wenig gesunken von 36 Prozent im Jahre 2009 auf 30 Prozent im Jahre 2013. Bei den Habilitationen ist eine Steigerung von 20 Prozent auf 25 Prozent zu verzeichnen, bei den Juniorprofessuren ist der Anteil der Frauen mit 29 Prozent praktisch konstant geblieben. Auf professoraler Ebene ist der Frauenanteil von 12 auf 20 Prozent gestiegen Wir arbeiten weiter daran, mehr Juniorprofessorinnen und Professorinnen zu berufen, erklärt Prorektorin Prof. Dr. Eva Eckkrammer.

Die Universität Mannheim hat seit Gründung der Stabsstelle in 2011 viele konkrete Maßnahmen realisiert, zu denen ein modular aufgebautes Personalentwicklungsprogramm, der Ausbau der Kinderbetreuungsangebote und die Gründung einer Beratungsstelle zählen. So bietet das Personalentwicklungsprogramm WOVEN etwa weiblichen Nachwuchswissenschaftlerinnen Unterstützung für ihre verschiedenen Karrierestadien. Dazu zählen beispielsweise Karrierecoaching und Informationsveranstaltungen wie acadeMIA, ein Programm, das Doktorandinnen auf dem Weg zur Professur unterstützt, berichtet Alexandra Raquet, Leiterin der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt. Eine weitere Maßnahme ist die geplante Einführung eines Tenure Track. Karrieren geraten ins Stocken, weil viele Universitätsangestellte nur befristete Arbeitsverhältnisse haben und insbesondere für die Familienplanung ist dies kontraproduktiv. Mit Tenure Track Juniorprofessuren erhalten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit im Rahmen eines kompetitiven Verfahrens auf eine Professur zu gelangen.

Das Mentoring-Programm POLE POSITION!Women jump into leadership, das ebenfalls etabliert wurde, unterstützt Frauen beim Erreichen einer Spitzenposition außerhalb des akademischen Bereichs. Es sieht vor, dass eine erfahrene, weibliche Führungskraft aus einem regionalen Unternehmen ihr Wissen mit einer Studentin oder Doktorandin der Universität Mannheim teilt.

Die universitätseigene Kinderkrippe feierte gerade ihr einjähriges Jubiläum. Das Angebot richtet sich an Mannheimer Kinder von Beschäftigten. Sie ist ein weiterer Baustein zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Eltern, die im Arbeitsleben stehen. Die meisten weiblichen Karriereabbrüche im Wissenschaftssystem sind auch heute noch zu verzeichnen, weil Familiengründungsphase und wissenschaftliche Qualifizierungsphase zusammenfallen, ergänzt Alexandra Raquet.

Die Einrichtung einer psychosozialen Beratungsstelle in der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt gehörte zu den zentralen Anliegen der Universität. Beschäftigte und Studierende der Universität können sich mit Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Studium und im Falle sexueller Belästigung an die Beratungsstelle wenden. So wird dort ergänzend zu Fragen über Kinderbetreuung und Elternzeit das Thema Pflege von Angehörigen erörtert.

Status Quo und Entwicklung der Fakultäten

Mit einem Blick hinter die Kulissen der einzelnen Fakultäten verdeutlicht der Gleichstellungsplan, wie die momentane Entwicklung und die Zukunftspläne aussehen: Die Abteilungen Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik streben eine Steigerung der Anzahl der Doktorandinnen an, um auf lange Sicht dem Mangel an qualifizierten Professorinnen entgegenzusteuern. Die Philosophische Fakultät, die historisch einen hohen Frauenanteil hat, möchte zukünftig den Männeranteil, der bei den Studierenden bei 23 Prozent liegt, weiter ausbauen. Die Zahl der Promotionen bei Frauen ist zufriedenstellend: 2013 waren 67 Prozent der promovierenden Frauen. Die Sozialwissenschaftler konnten den Frauenanteil unter den Professuren von 6 auf 23 Prozent steigern.

Um in den klassischen Männerdomänen den Frauenanteil zu erhöhen, haben die Fakultäten unterschiedliche Maßnahmen eingeleitet. Beispielsweise hat die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre einen Fond eingerichtet, mit dem empirische Abschlussarbeiten herausragender Studentinnen, finanziell unterstützt werden. Die Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik hat mit Ladies4Wi(Ma) ein eigenes Programm aufgesetzt, mit dem sie gezielt Schülerinnen für das Studium begeistern möchte. Mit dem Gleichstellungsplan schaffen wir mehr Transparenz beim Thema Gleichstellung und machen deutlich, dass die einzelnen Fakultäten der Universität Mannheim diesem Thema auch in ihrem eigensten Interesse höchste Priorität einräumen, sagt Rektor Prof. Ernst-Ludwig von Thadden abschließend.


Kontakt:
Prof. Dr. Eva Martha Eckkrammer
Prorektorin für Infrastruktur, Chancengleichheit und wissenschaftlichen Nachwuchs
Universität Mannheim
Rektorat
Tel.: 0621/ 181-2384
E-Mail: eckkrammer@rektorat.uni-mannheim.de
uniprotokolle > Nachrichten > Universität will Chancengleichheit von Frauen und Männern erhöhen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275045/">Universität will Chancengleichheit von Frauen und Männern erhöhen </a>