Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Kompetenzmanagement für Organisationen und Regionen

25.03.2014 - (idw) Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

An der Helmut-Schmidt-Universität ist ein neues Verbundprojekt gestartet: Entwickelt und erprobt werden soll ein Managementkonzept zur altersgerechten und übergreifenden Fachkräfteentwicklung im Cluster Optik der Region Berlin-Brandenburg. Projektkoordinator ist Prof. Dr. Stephan Duschek, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisationstheorie. Die Universität Hamburg, das Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin sowie elf Unternehmen sind beteiligt. Das Projekt mit der Bezeichnung AlFaClu (Altersgerechte und -übergreifende Fachkräfteentwicklung im Cluster Optik) hat eine Laufzeit von mehr als drei Jahren. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Cluster Optik in der Region Berlin und Brandenburg besteht aus knapp 400 Organisationen aus den Bereichen optische Technologien und Mikrosystemtechnik. In diesen Querschnittstechnologien des 21. Jahrhunderts herrscht bei einer Vielzahl von Unternehmen, aber auch bei Forschungs- und Weiterbildungseinrichtungen, ein demografiebedingter Engpass an Fachkräften. Zudem können sich die mehrheitlich kleinen und mittelständischen Betriebe angesichts der hohen Kosten für Maschinen, Labore, Materialien und hochspezialisiertes Expertenwissen keine eigene Fachkräfteentwicklung leisten, schon gar nicht altersgerecht oder altersübergreifend. Stattdessen müssen konkurrierende Firmen kooperieren und gleichzeitig um das weitergebildete Personal werben. Co-Opetiton (dt.: Kooperationswettbewerb) nennen Organisationstheoretiker diese gleichzeitige Kooperation und Konkurrenz.

Bislang gibt es keine wissenschaftlichen Forschungen, die clusterspezifische Konkurrenz- und Kooperationsbeziehungen auf dem Arbeits- und Weiterbildungsmarkt untersuchen und deren mögliche Folgen auf ein demografiesensibles Kompetenzmanagement in Clustern beschreiben.

Hier setzt das neue Projekt an und entwickelt auf Basis von Kompetenzbedarfsprofilen, -szenarien und einer Co-Opetition Map ein Konzept, das Anreiz- und Koordinationsmechanismen auf Clusterebene sowie Maßnahmen zur Umsetzung auf Unternehmensebene bereitstellt, steuert und verbreitet. Damit werden die Cluster-Akteure nachhaltig in die Lage versetzt, ein praxisgerechtes und wissenschaftlich fundiertes Kompetenzmanagement in Zeiten demografischen Wandels zu betreiben.

AlFaClu:
Altersgerechte und -übergreifenden Fachkräfteentwicklung im Cluster Optik
BMBF-Förderkennzeichen: 01FK13069

Beteiligte Einrichtungen: Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg, Universität Hamburg, Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin, elf Value Partner

Laufzeit:
01.11.2013 bis 31.01.2017

Ansprechpartner:
Dr. Christian Gärtner, E-Mail: christian.gaertner@hsu-hh.de Weitere Informationen:http://www.alfaclu.de
uniprotokolle > Nachrichten > Kompetenzmanagement für Organisationen und Regionen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275177/">Kompetenzmanagement für Organisationen und Regionen </a>