Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. Dezember 2017 

Start der Fakultätsreform

27.03.2014 - (idw) Humboldt-Universität zu Berlin

Mit dem Sommersemester gibt es an der Humboldt-Universität drei neue Fakultäten Die Humboldt-Universität zu Berlin setzt derzeit eine weitreichende Fakultätsreform um. Zum 1. April entstehen drei neue Fakultäten. In einem ersten Schritt wird es eine gemeinsame mathematisch-naturwissenschaftliche, eine lebenswissenschaftliche Fakultät sowie eine kultur-, sozial- und bildungswissenschaftliche Fakultät geben. Im Verlaufe des Jahres 2015 soll in einer zweiten Stufe der Fakultätsreform über die künftige Einbettung der Philosophischen Fakultäten I und II, der Juristischen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowie der Theologischen Fakultät beraten werden.

Die Einrichtung größerer Einheiten ist mit der Hoffnung auf mehr Gemeinsamkeit in der Ausgestaltung des Lehr,- Studien- und Forschungsbetriebes verbunden und sollte im akademischen Alltag neue Möglichkeiten der Begegnung und Kooperation der Fächer untereinander bieten.

So wird auf dem Campus Nord künftig ein breites, über die Medizin und Naturwissenschaften hinausgehendes Spektrum der Gesundheitsforschung bearbeitet werden. Die Fragestellungen reichen von systembiologischen und systemmedizinischen Themen über ernährungswissenschaftliche Fragen bis hin zu Gesundheitsverhalten und Psychologie. Die Fakultät für Lebenswissenschaften am Campus Nord steht in einem engen Kontext mit dem neuen Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG), das maßgeblich vom Bund gefördert wird. Besonders die Agrar- und Gartenbauwissenschaften werden von ihrer Einbettung in die Lebenswissenschaften profitieren, denn diese bieten viele Querverbindungen nicht nur in die Ökonomie, sondern auch in die Biologie, die Verhaltenswissenschaften oder die Entscheidungsforschung.

Ein weiteres Ziel ist die Stärkung des Standortes Adlershof, an dem die meisten Naturwissenschaften der Humboldt-Universität versammelt sind. Hier ist es eine vielfach geäußerte Erwartung der außeruniversitären Partnerinstitute und Technologieunternehmen vor Ort, dass die HU mit einer starken Stimme am Standort auftritt und stärker als bisher die Führungsrolle bei der Entwicklung des Adlershofer Forschungsprofils übernimmt.

Bestehende Studiengänge der zum 01. April 2014 aufgelösten Fakultäten werden der neuen Fakultät zugeordnet, in der das für den jeweiligen Studiengang federführende Fach angesiedelt ist. Hierbei werden keinerlei Nachteile für die Studierenden entstehen.

Die Kosten für die Fakultätsreform betragen im Doppelhaushalt 2014/15 2,9 Millionen Euro für Personal- und Baukosten. Sie werden finanziert aus dem Innovationsfonds des Präsidiums, Teilen der sogenannten Programmpauschale, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft auf Forschungsprojekte für indirekte Kosten zahlt, sowie aus Geld, dass die HU durch ihren Erfolg bei der Exzellenzinitiative bekommen hat. Die Fakultätsreform war Teil des Antrags zur Exzellenzinitiative.
Die neuen Fakultäten

Lebenswissenschaftliche Fakultät
Institute für Biologie, Psychologie und der jetzigen Landwirtschaft- Gärtnerischen Fakultäten 4600 Studierende, 448 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institute für Chemie, Physik, Mathematik, Informatik, Geographie 4340 Studierende, 695 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
Alle Institute der bestehenden Philosophischen Fakultäten III und IV 8275 Studierende, 463 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Weitere Informationen

Für allgemeine Fragen wenden Sie sich bitte an die Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Humboldt-Universität zu Berlin:
Kontakt

Hans-Christoph Keller
Humboldt-Universität zu Berlin
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 2093-2345
pr@hu-berlin.de

Für Fragen an die Fakultäten wenden Sie sich direkt an:

Prof. Dr. Hess (Stellvertreterin)
Humboldt-Universität zu Berlin
Lebenswissenschaftliche Fakultät
Tel.: 030 2093-9327
ursula.hess@psychologie.hu-berlin.de

Prof. Dr. Kulke
Humboldt-Universität zu Berlin
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Tel.: 030 2093-6814
elmar.kulke@geo.hu-berlin.de

Prof. Dr. Hecht
Humboldt-Universität zu Berlin
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Tel.: 030 2093-7765
sh@chemie.hu-berlin.de

Prof. Dr . von Blumenthal
Humboldt-Universität zu Berlin
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
Tel.: 030 2093-1428/1430
julia.von.Blumenthal@sowi.hu-berlin.de

Prof. Dr. van Buer
Humboldt-Universität zu Berlin
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
Tel.: 030 2093-4122
van.Buer@rz.hu-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > Start der Fakultätsreform
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275313/">Start der Fakultätsreform </a>