Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Prof. Wolfgang Hackbusch an Leipziger Max-Planck-Institut verabschiedet

27.03.2014 - (idw) Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Mit einem Institutskolloquium verabschiedete gestern das Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften seinen langjährigen Direktor Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Hackbusch. Seit 1999 steht der renommierte Numeriker dem Leipziger Max-Planck-Institut als Wissenschaftliches Mitglied und Direktor vor und prägte wesentlich dessen Aufbau und wissenschaftliche Profilierung. Kurz nach Gründung des 1996 eröffneten Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften ließ sich der Kieler Mathematiker für die wissenschaftlichen Ambitionen der Max-Planck-Gesellschaft und für die Stadt Leipzig begeistern. 1999 trat er seine Direktorenstelle an und prägt seitdem entscheidend die wissenschaftliche Ausrichtung des Instituts. Wolfgang Hackbuschs Forschungstätigkeit konzentriert sich auf die Gebiete der numerischen Analysis und des Wissenschaftlichen Rechnens. Als Leiter der entsprechenden Arbeitsgruppe realisierte er gemeinsam mit seinen Mitarbeitern zahlreiche Forschungsprojekte und führte junge Wissenschaftler zu erfolgreicher Promotion und Habilitation. Auch nach seiner Emeritierung wird er eng mit Leipzig und dem Institut verbunden bleiben und sicherlich im Rahmen seiner Forschungstätigkeit und wissenschaftlichen Kooperationen hier oft zu Gast sein.

Zur Person:

Wolfgang Hackbusch studierte Mathematik mit Nebenfach Physik an der Philipps-Universität Marburg (1967-69) und an der Universität Köln (1969-71) und legte 1971 in Köln die Diplomprüfung ab. 1973 promovierte er mit einer Arbeit über Extrapolation bei hyperbolischen Differentialgleichungen bei Prof. Dr. R. Bulirsch. Von 1972 bis 1980 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Köln tätig. 1979 habilitierte Wolfgang Hackbusch dort mit einer Arbeit über Mehrgitterverfahren. 1980 erhielt er eine C3-Professur an der Ruhr-Universität Bochum und 1982 einen Ruf auf eine C4-Professur "Ingenieur-Mathematik" der Universität Essen. Diesen lehnte er ab um im gleichen Jahr eine C4-Stelle "Praktische Mathematik" am Institut für Informatik und Praktische Mathematik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel anzunehmen. Seit 1999 ist Wolfgang Hackbusch an der Universität Kiel beurlaubt, um als Wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften in Leipzig tätig zu sein.

Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen wurde Wolfgang Hackbusch 1994 mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet. Er ist Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und seit 2006 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Zudem wurde ihm die Brouwer-Medaille der Niederländischen Mathematischen Gesellschaft verliehen. Die Ruhr-Universität Bochum ehrte Wolfgang Hackbusch mit einer Honorarprofessur.

Einen Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit Wolfgang Hackbuschs bilden effiziente Verfahren zur Lösung elliptischer Differentialgleichungen. An der Entwicklung der Mehrgitterverfahren zur iterativen Lösung großer schwachbesetzter Gleichungssysteme war er von Beginn an maßgeblich beteiligt. Sein Interesse gilt zudem der Behandlung von Integralgleichungen, insbesondere solcher der Randintegralmethode. Hier wurde das Paneel-Clusterungsverfahren entwickelt, das schließlich zur neuartigen Technik der hierarchischen Matrizen führte, die Matrixoperationen auch für große, vollbesetzte Matrizen zulässt.

Seine wissenschaftliche Expertise brachte und bringt Wolfgang Hackbusch in zahlreiche Organisationen und Gremien mit ein. So war er von 1992 bis 1999 Fachgutachter für Angewandte Mathematik an der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG und von 1999 bis 2005 Mitglied des Senates und Hauptausschusses der DFG. Wolfgang Hackbusch ist Kuratoriumsmitglied des Fraunhofer-Institutes ITWM in Kaiserslautern, Mitglied der Internationalen Jury für den START- und Wittgensteinpreis des FWF Der Wissenschaftsfonds Wien und Mitglied des Fachbeirates des Institute for Mathematical Sciences an der National University of Singapore.


Kontakt:

Jana Gregor
Tel. 0341 9959 650 oder 0170 2228049
Mail: jgregor@mis.mpg.de

Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
Inselstraße 22
04103 Leipzig Weitere Informationen:http://www.mis.mpg.de/scicomp/hackbusch.de.html Informationen zur wissenschaftlichen Tätigkeit und zur Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Hackbuschhttp://www.mis.mpg.de Informationen zum Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
uniprotokolle > Nachrichten > Prof. Wolfgang Hackbusch an Leipziger Max-Planck-Institut verabschiedet
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275320/">Prof. Wolfgang Hackbusch an Leipziger Max-Planck-Institut verabschiedet </a>