Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 16. Dezember 2017 

Plattwurm aus Neuguinea bedroht europäische Schnecken

31.03.2014 - (idw) Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Eine der Folgen der Globalisierung und des zunehmenden internationalen Handels ist die Einführung invasiver exotischer Arten. Nach Frankreich wurden vor kurzem asiatische Hornissen und koreanische Eichhörnchen eingeschleppt. Auf der Liste der weltweit 100 schädlichsten, invasiven, gebietsfremden Arten taucht nur ein einziger Plattwurm auf: der Platydemus Manokwari, auch als Neuguinea-Plattwurm bezeichnet. Ein solches Exemplar wurde kürzlich von einem internationalen Forscherteam, unter der Leitung von Jean-Lou Justine des Instituts für Systematik, Evolution und Biodiversität (nationales Naturkundemuseum/CNRS) in Caen (Nordfrankreich) entdeckt. Über diese in Europa zum ersten Mal gemachte Entdeckung wurde am 4. März 2014 in einer wissenschaftlichen Studie berichtet [2].



[1] CNRS: französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

[2] Studie: Jean-Lou Justine, Leigh Winsor, Delphine Gey, Pierre Gros, Jessica Thévenot. The invasive New Guinea flatworm Platydemus manokwari in France, the first record for Europe: time for action is now. PeerJ, 4. März 2014. doi: http://dx.doi.org/10.7717/peerj.297



Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung des CNRS (auf Französisch): www2.cnrs.fr/sites/communique/fichier/cp_mnhn_jljustine_04032014.pdf


Kontakt:

Webseite des Forschers Jean Lou Justine http://bit.ly/Plathelminthe


Quelle: Pressemitteilung des CNRS 04.03.2014 http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3461.htm


Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr
uniprotokolle > Nachrichten > Plattwurm aus Neuguinea bedroht europäische Schnecken
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275464/">Plattwurm aus Neuguinea bedroht europäische Schnecken </a>