Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

HHL feiert ersten Tag des Stipendiums und 2. Leipzig Leadership Lecture mit Roland Koch

31.03.2014 - (idw) HHL Leipzig Graduate School of Management

Heute fand an der HHL Leipzig Graduate School of Management der erste Tag des Stipendiums statt. Mit einem Stipendium wurden während der Festveranstaltung Studierende an Deutschlands traditionsreichster Wirtschaftshochschule ausgezeichnet, die über herausragende akademische Leistungen verfügen und sich darüber hinaus in beispielgebender Weise für gesellschaftliche, wissenschaftliche oder interkulturelle Anliegen einsetzen. Vergeben wurden neben HHL-eigenen Stipendien auch besondere Forschungsstipendien, Deutschlandstipendien sowie Stipendien für das Auslandsstudium durch die Förderung der Daniela und Jürgen Westphal-Stiftung, durch ERASMUS und den DAAD. Die Vergabe der Stipendien erfolgte in Verbindung mit der 2. Leipzig Leadership Lecture, die Roland Koch, Vorstandsvorsitzender der Bilfinger SE, hielt. Der frühere Ministerpräsident von Hessen arbeitete in seiner Vorlesung die Rolle der Führungspersönlichkeit heraus. Er sagte: Nicht jeder eignet sich zum Leader. Wenn man eine Führungsrolle übernehmen möchte, sollte man sich vorab fragen, ob man die zusätzliche Verantwortung und das Risiko übernehmen möchten und ob man das notwendige Selbstbewusstsein für die Aufgabe besitzt. Wichtig sei zudem die Selbsteinschätzung, ob man es schaffe, Leute von seiner Idee zu überzeugen. Wenn man Freude daran hat, sollte man eine Führungsposition übernehmen und auch Niederlagen riskieren, so Roland Koch.

Zentrales Thema der Rede von HHL-Rektor Prof. Dr. Andreas Pinkwart war die Stipendienkultur in Deutschland. Seit Einführung des Deutschlandstipendiums im Jahr 2011 wurden laut Prof. Pinkwart Fortschritte erzielt. Kritisch merkte er jedoch an, dass erheblich mehr geleistet werden könne, wenn ein Mentalitätswandel vollzogen würde. Es gäbe heute noch zu viele Menschen, die glaubten, dass Bildung allein nur in die Verantwortung des Staates falle. In einer fortschrittlichen Gesellschaft sind es der Staat und die Gesellschaft, die für die Unterstützung der Leistungsträger wie aber auch der Benachteiligten verantwortlich sein sollten. Für die engagierte Gesellschaft bedeutet dies, dass es nicht nur um die Kompensierung öffentlicher Gelder geht, sondern um die Mobilisierung zusätzlicher privater Mittel. Das ist die Kultur, die wir brauchen und von der wir letztlich alle profitieren können, so der frühere Wissenschaftsministers von Nordrhein-Westfalen. Er bedankte sich zudem bei den Vertretern der Unternehmen Stadtwerke Leipzig, Mibrag, enviaM, Wogetra aber auch bei dem HHL Alumni e.V., der Gesellschaft der Freunde der HHL, bei einer langjährigen privaten Förderin, bei der KARL-KOLLE-Stiftung und bei Dr. Erik Lindner, Geschäftsführer der Friede Springer Stiftung, für ihr Engagement. Jedes Stipendienprogramm ist nur so gut wie seine engagierten Unterstützer. Die Förderer würden sich der HHL, ihrem Zukunftskonzept innovate125, der HHL-Fakultät wie auch dem Wissenschaftsraum Leipzig verpflichtet fühlen. Mit tiefer Überzeugung danke ich Ihnen für Ihr Engagement und für dieses wichtige Signal, so HHL-Rektor Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Neu im Kreise der Unterstützer für ein Deutschlandstipendium ist die Gesellschaft der Freunde der HHL. Ihr Vorstandsmitglied Prof. Dr. Stephan Stubner sagte: Wir freuen uns mit einem Deutschlandstipendium die HHL dabei zu unterstützen, herausragende und engagierte Studenten zu fördern.

Bei einem Empfang hatten die Stipendiengeber in Anschluss an die Festveranstaltung Gelegenheit, mit den Stipendiaten, der Hochschulleitung und der HHL-Community in Kontakt zu kommen. Benjamin Krapf, der soeben sein Master-in-Management-Studium (M.Sc.) an der HHL aufgenommen hat und Empfänger des HHL-Stipendiums Effective and Responsible Leadership ist, sagte begeistert: Das Stipendium erleichtert mir nicht nur die Finanzierung des Studiums an der HHL; ich sehe mich durch die Aufnahme in den Kreis der Stipendiaten auch in meinen bisherigen Erfolgen bestätigt und zu zukünftigen Leistungen angespornt. http://hhl.de/scholarships

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der traditionsreichsten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Im Masters in Management-Ranking 2013 der Financial Times steht das Vollzeit-M.Sc.-Programm der HHL weltweit auf Platz 9, das Part-time MBA-Programm kommt innerhalb des Executive MBA-Ranking 2013 der Financial Times auf den weltweit 69. Rang. Das internationale Medium platziert die HHL zudem international auf Platz 1 hinsichtlich der inhaltlichen Fokussierung auf Entrepreneurship. Erst vor wenigen Monaten hat der Stifterverband die HHL als eine der führenden Gründerhochschulen in Deutschland ausgezeichnet. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. http://www.hhl.de Weitere Informationen:http://hhl.de/scholarshipshttp://www.hhl.de

uniprotokolle > Nachrichten > HHL feiert ersten Tag des Stipendiums und 2. Leipzig Leadership Lecture mit Roland Koch
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275530/">HHL feiert ersten Tag des Stipendiums und 2. Leipzig Leadership Lecture mit Roland Koch </a>