Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Warum sind Familienunternehmen so erfolgreich?

14.01.2004 - (idw) Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Pressekonferenz: Aktuelle Studie über Familienunternehmen / europaweit einzigartiges Institut für Familienunternehmen ab 2005 in neuer Trägerschaft

Gerade Familienunternehmen, die schon seit vielen Generationen bestehen, hängt oftmals ein verstaubtes Image an. Sie werden als "traditionell" und "altmodisch" oder gar als "Auslaufmodelle" beschrieben. Dass diese Beschreibungen völlig an der Wirklichkeit vorbei gehen, zeigt nun ein empirisches Forschungsprojekt am Deutsche Bank Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke zu den "Erfolgsfaktoren von Mehrgenerationen-Familienunternehmen". Gefördert von der Equa-Stiftung wurde über zwei Jahre untersucht, wie es den Unternehmen gelingt, die familieninterne Nachfolge kompetent zu regeln, die von Generation zu Generation anwachsende Zahl von Gesellschaftern zu organisieren und die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Unternehmens sicher zu stellen.

Im Rahmen des Projektes erforschte Unternehmen wie Oetker, Haniel, Freudenberg, Merck u.a. zeigen, dass familiäre Traditionspflege und unternehmerische Innovationskraft kein Widerspruch sein müssen. "Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Familienunternehmen ist das Management der Großfamilie", so Prof. Rudolf Wimmer, der das Projekt gemeinsam mit Prof Fritz B. Simon leitet.

Mit der sozialen Kraft einer Eigentümerfamilie, die sich dem Wohle des Unternehmens unterordnet, verfügen Familienunternehmen über eine Ressource, die börsennotierten Unternehmen nicht zur Verfügung steht. Von entscheidender Bedeutung für den Zusammenhalt, so ein Ergebnis der Studie, sei, dass allen Gesellschaftern eine Teilhabe am Unternehmen vermittelt werde, der über finanzielle Ausschüttungen hinausgeht. Gelingt dies nicht, zerfalle das Gefüge. Es komme zu Konflikten unter den Gesellschaftern, die häufig sowohl das Unternehmen als auch die Familie zerstörten. Um diesen worst case zu vermeiden, sei es ratsam, die Gesellschafterverträge regelmäßig zu aktualisieren und die Priorisierung der Unternehmensinteressen schriftlich zu fixieren.

Zu diesem und weiteren hochinteressanten Aspekten hat das Forschungsprojekt typische Muster zutage gefördert, die wir Ihnen bei einer Pressekonferenz am

15. Januar 2004; 11.00 h
in der Universität Witten/Herdecke

präsentiert möchten.

Mit dem VI. Kongress für Familienunternehmer an der Universität Witten/Herdecke findet sich am 13./14. Februar 2004 sogleich eine Möglichkeit, die Ergebnisse der Studie praktisch anzuwenden. Viele der Fragestellungen, die dem Forschungsprojekt zugrunde liegen, werden - neben anderen familienunternehmenstypischen Themen - in bis zu 30 unterschiedlichen Workshops gemeinsam mit Familienunternehmern bearbeitet. (näheres zum Kongress: www.familienglueck.de)

Zugleich dient die Pressekonferenz dazu, eine neue Trägerschaft des Instituts für Familienunternehmen der Öffentlichkeit vorzustellen. Ab 2005 wird ein Kreis von bis zu 40 Familienunternehmern das Institut finanziell tragen. Damit rückt es inhaltlich noch näher an jene Zielgruppe, zu deren Erforschung es gegründet wurde. Derzeit sind bereits 30% der Institutsträgerplätze von ebenso engagierten wie namhaften Familienunternehmern übernommen worden. Das Institut besteht derzeit aus insgesamt drei Lehrstühlen unterschiedlicher Fachrichtungen (Soziologie, Psychologie, Betriebswirtschaft und Recht) und hat zum Ziel, die Besonderheiten des Familienunternehmens interdisziplinär zu erforschen.

Pressekonferenz anlässlich der Präsentation der Studie

"Erfolgsfaktoren von Mehrgenerationen-Familienunternehmen"
und einer neuen Trägerschaft des Instituts für Familienunternehmen,
Zeit: Donnerstag, 15. Januar, 11 Uhr, Ort: Universität Witten/Herdecke, Besprechungsraum der Geschäftsführung, Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten.

Bitte teilen Sie uns telefonisch unter 02302/926-848 mit, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen können.

Kontakt: Universität Witten/Herdecke, Abteilung Kommunikation, Dr. Olaf Kaltenborn, Tel.: 02302/926-848, -754
uniprotokolle > Nachrichten > Warum sind Familienunternehmen so erfolgreich?

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/27572/">Warum sind Familienunternehmen so erfolgreich? </a>