Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Big Brother im Bienenstaat

03.04.2014 - (idw) Technologiestiftung Berlin

Deutsch-dänische Fortbildung für Biologielehrer im Gläsernen Labor

Im Frühling herrscht Hochbetrieb im Bienenstock. Die Bienen füllen ihre Speisekammer mit Nektar, die Königin legt bis zu zweitausend Eier am Tag und der Frühjahrsputz steht an. Für Christoph Bauer vom Friedrich Koenig Gymnasium und seine Schüler gibt es jetzt besonders viel zu forschen: Sie untersuchen das bunte Treiben der fleißigen Insekten. Dafür nutzen sie Messdaten von Kameras und Sensoren des Bienenstocks der Uni Würzburg. Der Biologielehrer erklärt am 4. April 2014 Berliner Kollegen im Gläsernen Labor wie auch sie die Messungen der Lernplattform Honey Bee Online Studies, kurz HOBOS, mit ihren Schülern nutzen können: Ausgezeichnet wurde das Würzburger Unterrichtskonzept auf Europas größtem Festival für Lehrer der Naturwissenschaften, das alle zwei Jahre stattfindet, zuletzt im vergangenen Jahr. Organisiert wird es von Science on Stage, einem europäischen Netzwerk, dem Lehrer aus 24 Ländern angehören. Der gemeinnützige Verein Science on Stage Deutschland lud Christoph Bauer zusammen mit Holger Seefried von der Universität Würzburg daraufhin nach Berlin ein. Die wissenschaftliche Arbeitsweise mit den Messdaten beeindruckt auch die Schüler: Ich finde diese Art von Unterricht toll und würde mich freuen, wenn wir das wiederholen könnten, sagt Konstantin Schaller aus der 6b. Neben dem Bienenprojekt ist die dänische Lehrerin Anne Appe mit einer ebenfalls prämierten Unterrichtsidee mit von der Partie: Sie zeigt den Teilnehmern der Fortbildung, wie ihre Schüler mit Hilfe moderner LED-Lampen das Wachstum von Pflanzen im Schulunterricht untersuchen können. Die verschiedenfarbigen Lichtwellen wirken sich auch auf die Sauerstoffproduktion in den Blättern aus.

Das seit 2003 bestehende Netzwerk Science on Stage ermöglicht, dass Grundschullehrer und Lehrer der Naturwissenschaften wie Bauer und Appe den eigenen Unterricht durch einen Blick über Ländergrenzen hinweg verbessern können. Chemie, Biologie und Physik werden in Dänemark anders unterrichtet als in Deutschland oder in Portugal, sagt Dr. Ute Hänsler, Vorsitzende von Science on Stage Deutschland. Über den persönlichen Austausch auf unseren Festivals, in europäischen Arbeitsgruppen oder in Fortbildungen wie der in Berlin, sammeln Lehrer viele gute Ideen und vor allem ganz viel Motivation, den eigenen Unterricht noch spannender zu gestalten. Mehr Schüler für MINT-Berufe zu interessieren ist auch das Ziel des Förderers der Weiterbildung, der Technologiestiftung Berlin. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Christoph Bauer stellt seinen Berliner Kollegen vor, wie Wärmekameras die Temperaturschwankungen im Stock verdeutlichen und Sensoren Arbeiterinnen zählen, die den Staat verlassen. In Schaubildern und Grafiken kann man so das ganze Jahr ablesen, was das Bienenvolk beschäftigt. Wir arbeiten auch an einer Bienenbox, die Lehrer in anderen Ländern günstig bauen können, sagt Christoph Bauer. Mit dem Projekt wird er sich vielleicht für die Teilnahme am nächsten Science on Stage Festival bewerben. Dieses findet 2015 in London statt. Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2014. Infos auf http://www.science-on-stage.de.

Über Science on Stage Deutschland e.V.
Science on Stage Deutschland e.V. bietet eine bundesweite Plattform für den europäischen Austausch zwischen Lehrkräften naturwissenschaftlich-technischer Fächer. Dadurch trägt die Initiative zur Verbesserung des Unterrichts bei und wirkt dem Fachkräftemangel entgegen. Der gemeinnützige Verein wählt die deutschen Teilnehmer für Europas größtes Festival für den naturwissenschaftlichen Unterricht aus. Mit Lehrerprojekten dieser Science on Stage Festivals veranstaltet Science on Stage Fortbildungen und Workshops. Die Initiative erreicht 40.000 Lehrkräfte in Europa. Science on Stage Deutschland e.V. wird im besonderen Maße gefördert von think ING., der Initiative für Ingenieurnachwuchs des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall.

Hinweise an die Redaktion:
- Homepage des Bienenprojektes: http://www.hobos.de
- hochauflösende Bilder unter: http://www.science-on-stage.de/bilder-fortbildung, 5,2MB, Download startet direkt.
- Kontaktdetails zu den Lehrkräften auf Anfrage
- Hintergrundmaterial zu den Projekten auf Anfrage

Einladung für Journalisten:
Medienvertreter sind herzlich eingeladen, die Fortbildung für Interviews und Fotos zu besuchen. Wir bitten um telefonische Anmeldung unter 030 400067-51.


Datum/Ort:
04.04.2014, 14-18 Uhr
Gläsernes Labor Berlin-Buch, Robert-Rössle Str. 10, 13125 Berlin Buch
http://www.glaesernes-labor.de

Kontakt:
Science on Stage Deutschland e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
David Spitzl
Tel: 030 400067-51
E-Mail: d.spitzl@science-on-stage.de
Internet: http://www.science-on-stage.de
uniprotokolle > Nachrichten > Big Brother im Bienenstaat
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275820/">Big Brother im Bienenstaat </a>