Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. September 2014 

Studierende räumen auf mit dem Vorurteil, Politik sei langweilig: "CONMEDIA/Rente" am 20. Januar

14.01.2004 - (idw) Fachhochschule Stuttgart, Hochschule der Medien

Über das Thema Rente wird derzeit heiß diskutiert. Es ist in Tageszeitungen und Nachrichten präsent, geht eigentlich jeden an. Aber niemand will sich wirklich damit beschäftigen. Studierende der Medienwirtschaft an der Stuttgarter Hochschule der Medien wollen das jetzt ändern. Sie machen die Rente zum Event. Am 20. Januar 2004 Uhr informiert die "CONMEDIA/Rente" umfassend, unkonventionell und multimedial über das Thema.


Die rund 400 Besucher der öffentlichen Veranstaltung können sich ab 14 Uhr zunächst in einem Erlebnisparcours Grundwissen zum Thema Rente aneignen. Der Parcours veranschaulicht die heutige Situation, stellt die aktuellen Probleme dar und gibt den Besuchern Tipps zu Vorsorgestrategien. Um das Thema möglichst anschaulich zu vermitteln, wird viel Wert auf Interaktivität und Erlebbarkeit gelegt: Der Besucher ist aktiv eingebunden und nicht nur passiver Beobachter. Fachlich beraten wurden die Studierenden dabei von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA).

Im Anschluss an den Erlebnisparcours tragen mehrere Prominente aus Politik und Sozialwesen ab 19.30 Uhr einen verbalen "Boxkampf" aus. In den Ring steigen unter anderem die jüngste Abgeordnete im Deutschen Bundestag, Anna Lührmann (Bündnis 90/Die Grünen), die SPD-Bundestagsabgeordnete aus Stuttgart, Ute Kumpf, oder einer der "Youngster" in der CDU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn. Unter Aufsicht eines studentischen "Ringrichters" diskutieren sie in jeder Runde mit Studierenden über einen anderen Aspekt des Themas Rente. Insgesamt geht der Schlagabtausch über rund zehn schnelle Runden. Ein Gong läutet die Pause ein. Das Publikum bewertet die einzelnen Runden.

Zielgruppe des Events "CONMEDIA/Rente" sind vor allem Studierende und junge Menschen vor dem Berufseintritt, aber auch Entscheider aus der Wirtschaft sowie künftige Arbeitgeber. Das Projekt wird von 24 Studierenden konzipiert und organisiert. Betreut werden sie dabei von den Professoren Stephan Ferdinand und Eckhard Wendling. "Die besondere Herausforderung für die Studierenden liegt in der Komplexität des Themas und der oftmals fehlenden Bereitschaft der Zielgruppe, sich mit dem Thema auseinander zu setzen", so die Einschätzung der Professoren. Die "CONMEDIA/Rente" solle zeigen, dass ein gesellschaftspolitisch brisantes Thema wie die Rentenproblematik durchaus interessant und spannend gestaltet werden kann. "Ziel der Veranstaltung ist auch der Aufbau einer Marke, unter deren Dach in Zukunft jedes Semester ein anderes gesellschaftspolitisches Thema medial aufbereitet und diskutiert werden soll", erklären die studentischen Projektleiter Gerrit Elvers und Isabel Aha.

Unterstützt wird die "CONMEDIA/Rente" von zahlreichen Sachsponsoren und vom Förderprogramm LARS (Leistungsanreizsysteme in der Lehre an Fachhochschulen in Baden-Württemberg).

Darüber hinaus unterstützt das SWR-Jugendangebot "DASDING" die Veranstaltung und macht vom 18. bis 23. Januar die Rente zum Thema in seinem Radioprogramm, das im Großraum Stuttgart auf der UKW-Frequenz 90,8 zu hören ist. Das Stuttgarter Hochschulradio HoRaDs überträgt den Boxkampf ab 19 Uhr auf der UKW-Frequenz 99,2. Auch die Stuttgarter Zeitung berichtet ausführlich über die "CONMEDIA/Rente".


Kontakt:
- Gerrit Elvers, studentische Projektleitung
Telefon: 0173 / 852 72 62, E-Mail: ge02@hdm-stuttgart.de
- Professor Stephan Ferdinand
Telefon: 0711 / 685 5591, E-Mail: ferdinand@hdm-stuttgart.de
uniprotokolle > Nachrichten > Studierende räumen auf mit dem Vorurteil, Politik sei langweilig: "CONMEDIA/Rente" am 20. Januar

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/27585/">Studierende räumen auf mit dem Vorurteil, Politik sei langweilig: "CONMEDIA/Rente" am 20. Januar </a>