Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

50.000 Shoah-ZeitzeugInnen: Universität Wien öffnet Video-Datenbank

04.04.2014 - (idw) Universität Wien

Ab sofort bietet die Universität Wien den Zugriff auf über 50.000 Interviews von ZeitzeugInnen der Shoah mit rund 120.000 Aufnahmestunden an. Die Universitätsbibliothek Wien lizenziert einen Vollzugang zum Visual History Archive (VHA), der ZeitzeugInnen-Video-Datenbank der University of Southern California Shoah Foundation. Mit dem Zugang zu den Interviews erschließt sich mehr als 75 Jahre nach dem "Anschluss" eine wesentliche audiovisuelle Quelle zur Auseinandersetzung mit der NS-Zeit. Die Interviews des VHA sind für alle Angehörigen der Universität Wien Lehrende und Studierende via VPN ortsunabhängig für Lehr- und Forschungszwecke zugänglich. Die Universität Wien unterstützt damit die Studierenden und Lehrenden bei ihrer wissenschaftlichen Forschung zu Themen, für die die Inhalte des VHA eine wichtige Rolle spielen. Die videographierte Erinnerung der ZeitzeugInnen wird somit zur Quellensammlung für die Wissenschaft. Durch das Ableben der ZeitzeugenInnen des Nationalsozialismus kommt der im VHA erhaltenen Überlieferung der Überlebenden der Shoah besondere Erinnerungsbedeutung zu.

"Ich begrüße die internationale Kooperation mit der Shoah Foundation der University of Southern California sehr. Die Interview-Sammlung stellt eine wesentliche Quelle für zahlreiche Forschungsprojekte und Lehrveranstaltungen an der Universität Wien dar. Das Material des VHA ist nicht nur für die zeithistorische Forschung von Interesse, sondern wird sicherlich auch von anderen Disziplinen genutzt. So wird die Oral-History-Methode in historischen Disziplinen genau so zur Anwendung gebracht wie in der Kultur- und Sozialanthropologie, der Theater- Film- und Medienwissenschaft, der Soziologie usw.", meint Susanne Weigelin-Schwiedrzik, Vizerektorin für Forschung und Nachwuchsförderung an der Universität Wien.

Maria Seissl, Leiterin der Universitätsbibliothek Wien: "Es war mir ein Anliegen, das wichtige Thema der 'letzten Zeugen' aufzugreifen und mit den im VHA enthaltenen videographierten Erinnerungen einen Beitrag gegen das Vergessen zu leisten. Das VHA stellt einen weiteren Schritt für den digitalen Zugang zu Information dar, der sowohl den NS-Opfern und deren Nachkommen als auch der wissenschaftlichen Aufarbeitung und der Erinnerungsarbeit zugutekommt".

"Mit diesem bereits seit langem von Markus Stumpf, dem Leiter der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte der Universität Wien, angestrebten Zugang zur VHA-Datenbank wird eine wichtige zeithistorische Quelle zugänglich gemacht, die die Forschung am Institut für Zeitgeschichte optimal unterstützt. Das VHA ermöglicht weitere Zugänge zu Forschungen über Nationalsozialismus und Holocaust. Es ist wichtig, diese Stimmen hören zu können. Damit einhergehend lassen sich viele Fragen an das Quellenmaterial selbst, aber auch zu schriftlichen und audiovisuellen Erinnerungsformen stellen, wie auch zu Potenzialen und Problemen von Oral History", so die Vorständin des Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, Johanna Gehmacher.

Direkter Zugriff auf 120.000 Aufnahmestunden

Ein Großteil der Interviewten sind Überlebende des Holocaust: Jüdinnen und Juden, Homosexuelle, Sinti und Roma, Zeugen Jehovas und politisch Verfolgte. Aber auch andere ZeitzeugInnen wie HelferInnen, RetterInnen, BefreierInnen und ZeugInnen der Befreiung sowie Involvierte in den Kriegsverbrecherprozessen wurden interviewt. Entstanden ist das Visual History Archive durch eine Initiative des Regisseurs Steven Spielberg. Während der Dreharbeiten zu dem Film "Schindlers Liste" im polnischen Krakau äußerten zahlreiche Holocaust-Überlebende den Wunsch, vor der Kamera über ihre Erinnerungen zu berichten. 1994 begründete Spielberg schließlich ein Projekt und eine gemeinnützige Organisation zur Dokumentation von Zeitzeugenberichten des Holocaust mit dem Ziel, die Schilderungen von Überlebenden und anderen ZeitzeugInnen zu filmen, um die persönlichen Erinnerungen und Lebenswege als Unterrichts- und Ausbildungsmaterial zu bewahren und zugänglich zu machen.

Präsentation des Visual History Archive
Zeit: Mittwoch, 9. April 2014, 18.00 Uhr
Ort: Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte, Universität Wien, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1.2 (Campus)

In einem moderierten Zeitzeugen-Gespräch wird Walter Fantl-Brumlik aus seinem Leben erzählen und über sein im VHA enthaltenes Interview reflektieren. Weiters wird ein Einblick geboten, wie die rund 120.000 Stunden Interviews genutzt werden können. Dies wird mit Beispielen zu 1938 vertriebenen Studierenden der Universität Wien sowie Forschungsfragen zu schriftlichen und audiovisuellen Erinnerungen ergänzt.

Einladung und Programm: http://bibliothek.univie.ac.at/events/files/Einladung_VHA.pdf

Anmeldung: fb-zeitgeschichte.ub@univie.ac.at oder T +43-1-4277-167 11

Rückfragehinweise:
Mag. Markus Stumpf, MSc
Leiter der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte
Universität Wien
1090 Wien, Spitalgasse 2, Hof 1
T +43-4277-167 10
M +43-664-602 77-167 10
markus.stumpf@univie.ac.at

Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.700 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. www.univie.ac.at Weitere Informationen:http://bibliothek.univie.ac.at/events/files/Einladung_VHA.pdf - Einladung und Programm

uniprotokolle > Nachrichten > 50.000 Shoah-ZeitzeugInnen: Universität Wien öffnet Video-Datenbank
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/275900/">50.000 Shoah-ZeitzeugInnen: Universität Wien öffnet Video-Datenbank </a>