Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

17.04.2014 - (idw) Humboldt-Universität zu Berlin

Wir lieben und wir essen, streicheln und erforschen sie. Sie sind unsere besten Freunde, dennoch verstehen wir sie nicht. Das Verhältnis von Mensch und Tier ist so vielfältig, wie die Interpretationen und Exponate, die das Tieranatomische Theater der Humboldt-Universität zu Berlin vom 25. April bis 9. August präsentiert. 16 künstlerisch-wissenschaftliche Positionen zeigen die Vielfalt der Mensch-Tier-Beziehungen, die in Museen oder Zoos üblicherweise keine Rolle spielen. Die Ausstellung "Unsere Tiere" zeichnet sich besonders durch ihre interkulturellen Sichtweisen aus: So befragt das Werk des chinesischen Künstlers Gong Zhang die Bedeutung des Tieres als Unterhalter anhand einer beeindruckenden Sammlung von traditionellen Behausungen für singende Insekten. Als politischer Symbolträger kommt der ausgestopfte Panda Tjen Tjen aus der Sammlung des Berliner Stadtmuseums ins Spiel. Im Zuge der "Panda-Diplomatie" kam Tjen Tjen als Geschenk der Volksrepublik China 1980 in den damals West-Berliner Zoo. Künstler wie Said Baalbaki loten die strengen Grenzen der Zoologie aus und schaffen Platz für Imagination im sonst so engen Verhältnis der Spezies. Seine Installation Al-Burak ist derzeit das wohl einzige Skelett eines mythischen Tiers in einem Berliner Ausstellungshaus. Mythisch wird es auch bei dem Berliner Künstler Uli Westphal, der anhand von mittelalterlichen Zeichnungen von Elefanten einen fantastischen Stammbaum geschaffen hat.

ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG
Wir laden Sie herzlich ein, Tjen Tjen, den Turnschuh-Puma oder gar das Tier in Ihnen persönlich auf der feierlichen Eröffnung der Ausstellung am 24. April 2014 um 19 Uhr kennenzulernen.

HINWEIS FÜR DIE MEDIEN
Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich zu einer Pressevorschau am Donnerstag, 24. April 2014 von 15 bis 17 Uhr eingeladen. Gerne organisieren wir auch individuelle Termine.

Wissenschaftlich gerahmt wird die Ausstellung durch einen sorgfältig ausgewählten Ausschnitt aus den umfangreichen Beständen des Museum für Haustierkunde "Julius Kühn". "Unsere Tiere" ist als ungewöhnliche Koproduktion zwischen drei Universitäten und drei unterschiedlichen Disziplinen entstanden. Auf Initiative des projektleitenden Kurators Prof. Dr. Michael Fehr (Universität der Künste Berlin) haben sich das Tieranatomische Theater (Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, Humboldt-Universität zu Berlin), das Museum für Haustierkunde Julius Kühn (Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und das Institut für Kunst im Kontext (Fakultät Bildende Kunst, Universität der Künste Berlin) zusammengetan.

WEITERE INFORMATIONEN
Die Ausstellung wird vom 25. April bis 9. August 2014 im Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität zu Berlin zu sehen sein. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, jeweils von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Adresse: Tieranatomisches Theater, Philipstr. 12/13, Campus Nord, Haus 3, 10115 Berlin.

KONTAKT
Felix Sattler
Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik
Humboldt-Universität zu Berlin
Tel.: 030 2093-2564
Mobil: 0160 4155881
felix.sattler@culture.hu-berlin.de

Susanne Cholodnicki
Stellvertretende Pressesprecherin
Humboldt-Universität zu Berlin
Tel.: 030 2093-2332
susanne.cholodnicki.1@hu-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > Beziehungsstatus: Es ist kompliziert
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/276696/">Beziehungsstatus: Es ist kompliziert </a>