Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Wortbildung global gesehen: Slawisten aus aller Welt diskutieren in Wittenberg

24.04.2014 - (idw) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Die Internationale Konferenz der Kommission für Slawische Wortbildung beim Internationalen Slawistenkomitee findet zum zweiten Mal in Deutschland statt. Organisiert wird die Konferenz erneut von Prof. Dr. Swetlana Mengel von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Unter dem Titel Slawische Wortbildung im Vergleich: Theoretische und pragmatische Aspekte diskutieren führende Philologen aus aller Welt vom 11. bis 16. Mai 2014 in der Lutherstadt Wittenberg über Wortbildung in den slawischen Sprachen, auch im Vergleich mit anderen Sprachen. Die Kommission für Slawische Wortbildung ist eine ständige Einrichtung beim Internationalen Slawistenkomitee und vereint einen großen Kreis renommierter Wissenschaftler aus aller Welt auf dem Fachgebiet der Wortbildung. Die Mitglieder der Kommission kommen aus Australien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Kroatien, Mazedonien, Österreich, Polen, Russland, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Südkorea, Tschechien, der Ukraine und Weißrussland. Teilnehmer der jährlichen Kongresse sind nicht nur die Mitglieder der Kommission, sondern auch zahlreiche Gäste: international führende Spezialisten und Nachwuchswissenschaftler. Nach Wittenberg kommen unter anderem auch Vertreter aus den Fächern Germanistik, Anglistik, Romanistik und Indogermanistik. Insgesamt werden rund 100 Teilnehmer erwartet.

Das Thema der Konferenz ist aktuell und interdisziplinär. Globalisierung ist auch ein Thema in der Wortbildung. Das heißt auch, zu beschreiben, wie Sprachen sich beeinflussen, wie Wortbildungsmuster sich in einer Welt, in der alles näher rückt, verändern, sagt Swetlana Mengel. Beleuchtet werde die slawische Wortbildung im breiten Kontext slawischer, aber auch anderer europäischer und außereuropäischer Sprachen. Wir verfolgen das Ziel, hier den theoretischen Diskurs unterschiedlicher linguistischer Schulen und Konzepte zur systemischen Analyse der Wortbildung zu befördern. Die Konferenzergebnisse werden auf internationaler Ebene jedes Jahr sehr breit rezipiert, so Mengel. Die Ergebnisse der diesjährigen Tagung werden in der Schriftenreihe Slavica Varia Halensia - herausgegeben von Swetlana Mengel und Angela Richter, LIT-Verlag - veröffentlicht.

Internationale Konferenz
Slawische Wortbildung im Vergleich: Theoretische und pragmatische Aspekte
11. bis 16. Mai 2014
Stiftung Leucorea
Collegienstraße 62
06886 Lutherstadt Wittenberg

Weitere Informationen und das ausführliche Programm unter:
http://www.slavistik.uni-halle.de/news/wbk-konferenz-2014

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Swetlana Mengel
Professorin für Slawische Philologie/Sprachwissenschaft an der MLU
Telefon: +49 (0) 345 55 23551
E-Mail: swetlana.mengel@slavistik.uni-halle.de
uniprotokolle > Nachrichten > Wortbildung global gesehen: Slawisten aus aller Welt diskutieren in Wittenberg
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/276862/">Wortbildung global gesehen: Slawisten aus aller Welt diskutieren in Wittenberg </a>