Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Vortrag und Diskussion des postgradualen Masterstudiengangs Europa am 6. Mai in Berlin

28.04.2014 - (idw) Freie Universität Berlin

Der Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin lädt am 6. Mai 2014 zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema Aktuelle Fragen der Europapolitik ein. Axel Dittmann, Leiter des Referats für Grundsatzfragen der EU im Auswärtigen Amt, widmet sich dabei den künftigen Herausforderungen der Europapolitik. Die Diskussion moderieren Carina Sprungk, Professorin am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und Leiterin des Studiengangs Europawissenschaften, sowie Lisa Lienert, Fellow des Masterstudiengangs. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter otto@europawissenschaften-berlin.de bis zum 2. Mai wird gebeten.

Im Wahljahr 2014 steht die Europäische Union vor zahlreichen Herausforderungen, etwa die Bewältigung der andauernden Schuldenkrise im Euroraum oder der Situation im Nachbarland Ukraine. Bei der kommenden Europawahl könnte eine Reihe von europaskeptischen Parteien ins Europäische Parlament einziehen. Und in Großbritannien werden Überlegungen zum künftigen Verhältnis zur EU angestellt.

Wie meistert die EU diese Herausforderungen? Welche Instrumente stehen ihr zur Krisenbewältigung zur Verfügung? Wo besteht Reform- oder Integrationsbedarf? Und welche Fragen stellen sich für die deutsche Europapolitik? Diesen und anderen Fragen möchte der Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften in seiner Semesterauftaktveranstaltung nachgehen.

Der Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften wurde im Oktober 1998 auf Initiative des Auswärtigen Amtes eingerichtet. Ziel des einjährigen Masterprogramms ist es, den Studierenden innerhalb eines Jahres einen vertieften Einblick in Europafragen zu vermitteln und gezielt auf den praktischen Umgang mit diesen Fragen vorzubereiten. Der Studiengang ist interdisziplinär angelegt und umfasst die Bereiche Die EU als Rechtsgemeinschaft, Die EU als Wirtschaftsgemeinschaft und Die EU als politische Gemeinschaft. Hinzu kommen historische, kulturelle und soziale Grundlagen des europäischen Integrationsprozesses. Nach erfolgreich absolviertem Studienjahr wird der akademische Grad Master of European Studies (M.E.S.) verliehen. Der Studiengang Europawissenschaften wird gemeinsam von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin als kompakter Aufbaustudiengang angeboten.

Zeit und Ort
Dienstag, 6. Mai 2014, 18 Uhr
Veranstaltungssaal der Europäischen Bewegung Deutschland, Sophienstraße 28/29, 10178 Berlin
U-Bahnhof Weinmeisterstraße (U8), S-Bahnhof Oranienburger Straße (S1, S2, S25)
Anmeldung bis zum 2. Mai unter otto@europawissenschaften-berlin.de

Ansprechpartnerin:
Lisa Thormählen, Wissenschaftliche Koordinatorin, Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften, Telefon: 030 / 838-53433, E-Mail: thormaehlen@europawissenschaften-berlin.de Weitere Informationen:http://www.europawissenschaften-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > Vortrag und Diskussion des postgradualen Masterstudiengangs Europa am 6. Mai in Berlin
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/277078/">Vortrag und Diskussion des postgradualen Masterstudiengangs Europa am 6. Mai in Berlin </a>