Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Dezember 2017 

Kann das Museum zu einem Labor der Zukunftsgestaltung werden?

05.05.2014 - (idw) Deutsches Schiffahrtsmuseum

Öffentliches Symposium am Internationalen Museumstag 2014 im Deutschen Schiffahrtsmuseum. Am Sonntag, 18. Mai 2014, ist Internationaler Museumstag. Das Motto in diesem Jahr lautet: Sammeln verbindet Museum collections make connections. Das Deutsche Schiffahrtsmuseum (DSM) greift in Kooperation mit dem Institut für Transportation Design der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) das Thema auf und geht der Frage nach: Wie kann sich das Museum mit seiner Sammlung von Exponaten und den Erinnerungen aus der Gesellschaft in die Zukunft einbringen? Kann das Museum sogar zu einem Labor der Zukunftgestaltung werden? ergänzt Mitveranstalter und Designforscher Dipl.-Des. Josef Kril von der HBK Braunschweig. Dazu laden beide Institutionen an diesem Tag Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Akteurinnen und Akteure aus unterschiedlichen Disziplinen zu einem Symposium ein und lassen sie zu Wort kommen: In Vorträgen setzen sich Ethnologinnen und Ethnologen, Zukunfts- und Designforscherinnen und -forscher, Schiffbauarchitektinnen und -architekten sowie Historikerinnen und Historiker mit dem Verhältnis von Bewahren, Vermitteln und Gestalten auseinander. Sie beschreiben ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf die Materialität von Kultur und deren verborgene Potenziale für eine reflexive Gestaltung sowie zum zukünftigen Bewahren von Objekt und Erinnerung. Wir möchten die verschiedenen Blickrichtungen, Erzählformen und Lesarten zu einem ganzheitlichen Blick verbinden und deren Potenziale für das Museum in unserem Symposium sichtbar machen, sagt Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner, Geschäftsführende Direktorin des DSM.

Im Anschluss an die Vorträge können die erfahrenen Perspektiven in Workshops zu neuen Betrachtungsweisen skizzieren und projiziert werden. Danach sind alle Teilnehmenden zu einer offenen Diskussion eingeladen.

Die Teilnahme am Symposium und an den Workshops ist öffentlich und kostenfrei. Anmeldungen für die Workshops sind erforderlich und bis Montag, 12. Mai 2014, möglich bei Dipl.-Des. Josef Kril (HBK Braunschweig) unter der E-Mail-Adresse: j.kril@hbk-bs.de.

Kontakt:
Elke Kreowski I Veranstaltungsmanagement Deutsches Schiffahrtsmuseum I Hans-Scharoun-Platz 1 I D-27568 Bremerhaven I Telefon 0471 482 07 61 I E-Mail: kreowski@dsm.museum I http://www.dsm.museum Weitere Informationen:http://www.dsm.museum/presse/kann-das-museum-zu-einem-labor-der-zukunftsgestaltu... - Hier gibt es das Programm zum Symposium.
uniprotokolle > Nachrichten > Kann das Museum zu einem Labor der Zukunftsgestaltung werden?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/277459/">Kann das Museum zu einem Labor der Zukunftsgestaltung werden? </a>