Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Warum der Hund begraben liegt. Ausstellung und Kolloquium zu Wörterbüchern

16.05.2014 - (idw) Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

Was Wörterbücher alles erklären, das zeigt die Ausstellung Da liegt der Hund begraben Spurensuche in der Welt der Wörter, die vom 23. Mai bis 27. Juni in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig gezeigt wird. Zur Eröffnung der Ausstellung findet außerdem das Akademie-Kolloquium Wörterbücher gestern und heute statt. Geschichte der Wörterbücher
Ein Wörterbuch kennt wohl jeder: den Duden, das Standardwerk der deutschen Rechtschreibung, benannt nach Konrad Duden. Und dass die Gebrüder Grimm nicht nur Märchen, sondern auch Wörter sammelten, ist ebenfalls weithin bekannt. Duden und die Grimms sind vielleicht die berühmtesten, aber keineswegs die ersten Spurensucher in der Welt der Wörter. Deutsche Wörterbücher sind so alt wie die deutsche Schriftlichkeit. Und so präsentiert die Ausstellung die Geschichte der Wörterbücher zur deutschen Sprache seit dem 8. Jahrhundert. Bettina Bock und Maria Kozianka, Mitarbeiterinnen an den Akademie-Projekten Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext und Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen, haben die Schau gemeinsam mit dem Verein Sprachwissenschaft im Dialog e.V. organisiert.

Einblicke in die Gesellschaft unserer Vorfahren
Wer in alten Wörterbüchern stöbert, taucht ein in Gesellschaften vergangener Zeiten. Deutlich wird dies in der Ausstellung u.a. am Beispiel des Hundes: Das Wort Hund bleibt, aber was die Menschen darunter verstehen, verändert sich. War der Hund immer schon der beste Freund des Menschen, eher Nutztier oder sogar eine Landplage? Wie konnte er als blöder Hund zum Schimpfwort werden? Die Ausstellung präsentiert verschiedene Wörterbuchdefinitionen und gibt Antwort auf solche Fragen.

Wie die Wissenschaftler arbeiten
Zur Eröffnung der Ausstellung findet am 23. Mai, um 11.15 Uhr ein Akademie-Kolloquium unter dem Titel Wörterbücher gestern und heute statt und bietet Einblicke in die Arbeit der Wissenschaftler. Rosemarie Lühr, die beide Wörterbuchprojekte leitet, zeigt in ihrem Vortrag Spinne am Morgen bringt Kummer und Sorgen, wie man aus verschiedenen Wörterbüchern Informationen gewinnt, um zum Beispiel die Geschichte eines Sprichworts zu erforschen. Dr. Bettina Bock unternimmt einen virtuellen Ausstellungsrundgang und Maria Kozianka berichtet von der konkreten Arbeit am Etymologischen Wörterbuch des Althochdeutschen. Die Ausstellung endet zur Langen Nacht der Wissenschaften am 27. Juni. An diesem Tag bieten die Organisatoren ab 18.30 Uhr halbstündige Führungen an.

Aus der Beute wurde der Hund
Und wie entstand nun die Redensart des begrabenen Hundes? Ein Blick ins Wörterbuch klärt auf: Im Mittelalter gab es den Begriff hunda, der so viel bedeutet wie die Beute oder der Schatz. Eigentlich liegt also die Beute vergraben. Im Laufe der Zeit wurde das Wort hunda immer ungebräuchlicher; die Redewendung aber blieb die Menschen interpretierten sie um und bezogen sie auf den Hund.

Weitere Informationen/Kontakt
Dr. Bettina Bock
Lehrstuhl für Indogermanistik
Zwätzengasse 12
07743 Jena
Telefon: 03641/944385
bettina.bock@uni-jena.de

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Ausstellung Da liegt der Hund begraben Spurensuche in der Welt der Wörter
23.05.27.06.2014 in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig.
Öffnungszeiten: Montag Freitag 918 Uhr, am 27. Juni bis 24 Uhr, Eintritt frei.
Um Anmeldung wird gebeten an: presse@saw-leipzig.de oder 0341-7115350.
Die Organisatoren führen zur Langen Nacht der Wissenschaften am 27. Juni von 18.30 bis 21.30 Uhr durch die Ausstellung. Hier ist keine Anmeldung notwendig.

Akademie-Kolloquium: Wörterbücher gestern und heute
23.05.2014, 11.15 Uhr in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig.
Mit Vorträgen von Rosemarie Lühr, Bettina Bock und Maria Kozianka.

Akademie-Vorhaben Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext
Das Projekt Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext (DWEE) untersucht anhand des substantivischen Wortschatzes das zentrale Begriffsfeld Mensch unter mehreren Aspekten: in seinem modularen Aufbau, in historischer Schichtung vom Althochdeutschen bis zur Gegenwartssprache und in Bezug auf das europäische Sprachareal. Eine entscheidende Innovation bei diesem Projekt ist die Verbindung von Etymologie mit der Organisation des Wortschatzes nach Wortfeldern in einem modularen Aufbau. Daraus ergibt sich eine Verbindung der Sprachforschung mit nichtlinguistischen Forschungsfeldern, etwa bei der Einbeziehung des jeweiligen Fachwortschatzes. Aber auch die Ergebnisse aus Disziplinen wie Übersetzungswissenschaft, Kognitiver Linguistik oder Kultursemiotik werden einbezogen. Publiziert werden die Ergebnisse in einer Datenbank, die die mehrschichtigen Quervernetzungen im Wortschatz adäquat abbildet; daneben erscheinen Printbände als Begleitpublikationen.
http://www.saw-leipzig.de/forschung/projekte/deutsche-wortfeldetymologie-in-euro...
http://www.dwee.uni-jena.de/

Akademie-Vorhaben Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen (EWA)
Das EWA untersucht den gesamten althochdeutschen Wortschatz hinsichtlich seiner Herkunft, seiner semantischen und formalen Entwicklung. Es beschreibt die sprachlichen Verwandten innerhalb des Germanischen und Indogermanischen und rekonstruiert die urgermanische und urindogermanische Vorform. Dabei werden neue Erkenntnisse über die Herkunft und die genetische Einordnung althochdeutscher Wörter gewonnen. Bei der Rekonstruktion wird versucht zu klären, aus welcher Zeitstufe des Germanischen und Vorurgermanischen ein Lexem stammt. Durch diese Zuordnung ist es möglich, etwas über das Aufkommen neuer Wörter innerhalb des Germanischen auszusagen. Das Wörterbuch ist ein wichtiges Hilfsmittel für sprachvergleichende, sprach- und kulturhistorische Forschungen zum Wortschatz altgermanischer und indogermanischer Sprachen. Außerdem bietet es eine fundierte Grundlage für Untersuchungen zum althochdeutschen Lehnwortschatz.

http://www.saw-leipzig.de/forschung/projekte/etymologisches-woerterbuch-des-alth... Weitere Informationen:http://www.saw-leipzig.de/aktuelles/akademiekolloquium Details Kolloquiumhttp://www.saw-leipzig.de/aktuelles/ausstellung-da-liegt-der-hund-begraben Plakat Ausstellung
uniprotokolle > Nachrichten > Warum der Hund begraben liegt. Ausstellung und Kolloquium zu Wörterbüchern
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/278278/">Warum der Hund begraben liegt. Ausstellung und Kolloquium zu Wörterbüchern </a>