Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Tag der offenen Tür der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg am 24. Mai 2014

19.05.2014 - (idw) Universitätsklinikum Heidelberg

Experten der Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie laden ein zu vielfältigen Informationen und Mitmach-Aktionen / Neben Beiträgen zu Medizin und Technik ist auch für Kinderprogramm und Verpflegung gesorgt Was tun bei anhaltenden Rücken- und Gelenkschmerzen? Wie werden schwerverletzte Unfallopfer versorgt? Was leisten Neuroprothesen? Können Stammzellen Nerven heilen? Am Samstag, 24. Mai 2014, veranstaltet das Department Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie der Universitätsklinik Heidelberg einen Tag der offenen Tür: Von 11 bis 17 Uhr sind die interessierte Bevölkerung, Patienten und Angehörige herzlich zu einem Blick hinter die Kulissen der Orthopädie, Unfallchirurgie und des Querschnittzentrums, Schlierbacher Landstr. 200a, 69118 Heidelberg-Schlierbach, eingeladen. Es finden Vorträge zu verschiedenen Themen sowie zahlreiche Mitmach-Aktionen auch für die kleinen Besucher statt. Darüber hinaus informieren Experten der Kliniken gerne im persönlichen Gespräch.

Schwerpunktthemen der Expertenvorträge sind Rückenschmerzen, Gelenkverschleiß, Tumorerkrankungen des Bewegungsapparates sowie aktuelle Informationen und Forschungsergbnisse zur Querschnittlähmung. Geboten werden außerdem Rundgänge durch Operationstrakt, Intensivstation, Röntgenabteilung und das Biomechnik-Labor, wo z.B. Kunstgelenke auf ihre Haltbarkeit überprüft werden. Unfallchirurgen und OP-Team der Klinik simulieren die Notfallbehandlung eines Schwerverletzten. Die Besucher erhalten einen Einblick in die Funktionsweise einer Greif-Neuroprothese, können in einem Geschicklichkeits-Parcours eine Beinprothese testen, sich in der Gelenkspiegelung üben sowie ein sogenanntes Handbike, ein Fahrrad für Querschnittgelähmte, ausprobieren. Auf Kinder warten u.a. Hüpfburg, Gips-Spaß und Zaubervorstellung. Auch für Verpflegung ist gesorgt.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung ist das Duell der Heidelberg Outlaws gegen die Heidelberg Lions im Rollstuhl-Rugby. Die Spieler beantworten im Anschluss gerne Fragen zu ihrem Sport. Ebenfalls für Rollstuhlfahrer aber auch für alle anderen Interessierte gibt es Schnupperkurse im Fechten; anschließend zeigen versierte Rollstuhl-Fechter bei einem Turnier ihr Können.

Bekannt aus den Knochen-Docs des SWR-Fernsehens

Das Department Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie des Universitäts¬klinikums Heidelberg ist eine der größten orthopädischen Universitätskliniken Deutschlands. Vielen Fernsehzuschauern ist sie zudem durch die Doku-Serie Die Knochen-Docs Geschichten aus der Heidelberger Orthopädie bekannt, die 2010 im Südwestrundfunk SWR ausgestrahlt wurde. Wichtige Schwerpunke der drei Fachbereiche der Klinik sind der operative Gelenkersatz, Behandlung von Tumoren des Bewegungsapparates, Wirbelsäulenchirurgie, die Versorgung komplizierter Verletzungen, Kinderorthopädie, die interdisziplinäre Behandlung und Betreuung von Patienten mit Querschnittlähmung sowie die intensive Erforschung neuer Therapieansätze.

Kontakt:
Gabriele Heller
Kaufmännische-Administrative Leitung
Schlierbacher Landstraße 200a
69118 Heidelberg
E-Mail: gabriele.heller@med.uni-heidelberg


Dr. med. Eva Kristin Renker
Oberärztin Sektion Orthopädische Onkologie und Septische Orthopädische Chirurgie
E-Mail: eva-kristin.renker@med.uni-heidelberg.de Weitere Informationen:http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/orthopaedie/pdf/veranstaltungen/... Flyer mit Programmhttp://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Startseite.115253.0.html Department Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie
uniprotokolle > Nachrichten > Tag der offenen Tür der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg am 24. Mai 2014
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/278431/">Tag der offenen Tür der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg am 24. Mai 2014 </a>