Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. Dezember 2017 

Sonderforschungsbereich 900 Chronische Infektionen verlängert

21.05.2014 - (idw) Medizinische Hochschule Hannover

Wissenschaftler der MHH und des HZI erhalten 12,5 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Untersuchung chronischer Infektionserkrankungen Wie können sich Bakterien und Viren nach einer Infektion dauerhaft im Körper des Menschen ansiedeln und so chronische Krankheiten wie beispielsweise Hepatitis, HIV, Tuberkulose oder Magenkrebs verursachen? Dieser Frage gehen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) sowie des gemeinsam betriebenen Twincore-Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung im Sonderforschungsbereich (SFB) 900 Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle seit dem Jahre 2010 nach. Ihr Ziel ist es, Grundlagen für die Entwicklungen neuer Therapien und Impfungen gegen Infektionserkrankungen zu schaffen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert diesen SFB 900 nun für weitere vier Jahre mit insgesamt rund 12,5 Millionen Euro.

Die erfolgreiche Begutachtung und deshalb genehmigte Weiterführung des SFB unterstreicht neben der Bedeutung des Forschungsthemas Chronische Infektionen auch die erfolgreiche und produktive Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, welches diesem Thema ebenfalls Priorität einräumt, sagt Professor Dr. Thomas Schulz, Sprecher des SFB 900 und Leiter des MHH-Instituts für Virologie.

Die Fortführung dieses Sonderforschungsbereiches belohnt die hervorragende wissenschaftliche Arbeit im Bereich der chronischen Infektionen an der MHH und sorgt für die notwendige Nachhaltigkeit in der Bearbeitung dieses wichtigen Forschungsgebiets, ergänzt MHH-Präsident Professor Dr. Christopher Baum.

An der MHH arbeiten an diesem SFB insgesamt zwölf, am benachbarten Twincore drei und am Helmholtz- Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig zwei Arbeitsgruppen mit. Zu den Krankheitserregern, die sie erforschen, gehören auch eine Reihe von Erregern, die bei Patienten mit Immunschwäche oder Mukoviszidose eine wichtige klinische Rolle spielen. Diese Patienten werden an der MHH in großer Zahl betreut.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Thomas Schulz, schulz.thomas@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6737.
uniprotokolle > Nachrichten > Sonderforschungsbereich 900 Chronische Infektionen verlängert
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/278579/">Sonderforschungsbereich 900 Chronische Infektionen verlängert </a>