Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Boom an privaten Hochschulen warum?

21.05.2014 - (idw) SRH Hochschule Heidelberg

Beim Open Campus am 24. Mai von 14 bis 18 Uhr gibt die SRH Hochschule Heidelberg einen Einblick Seit 2000 hat sich die Studierendenzahl an den privaten Hochschulen versechsfacht. Dies gab das Statistische Bundesamt Anfang Mai bekannt. Auch an den sechs Fakultäten der SRH Hochschule Heidelberg steigen die Studierendenzahlen: Zurzeit sind rund 3.000 Studierende immatrikuliert, über 2.000 Studierende mehr als im Jahr 2000. Beim Open Campus am 24. Mai von 14-18 Uhr präsentiert die SRH Hochschule Heidelberg die Gründe für dieses Wachstum: Kleine Lerngruppen mit persönlicher Betreuung, ein moderner Campus, eine Absolventenquote von 92% (Bundesdurchschnitt: unter 60%) und nicht zuletzt das deutschlandweit einzigartige Studienmodell CORE, nach dem sich die Studierenden kompetenz- und praxisorientiert auf ihr Berufsleben vorbereiten.

Die Dozenten und Professoren haben selbst Praxiserfahrung und unterstützen uns persönlich, erzählt Herbert Schmidt, Student des Master-Studiengangs Internationales Mittelstandsmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg. Man arbeitet hier in spannenden Projekten im Team mit seinen Freunden. Das ist eine ideale Voraussetzung, um sich immer weiterzuentwickeln. So wie Herbert Schmidt stehen auch viele andere Studierende und Lehrende am Tag der offenen Tür für die Fragen der Besucher zur Verfügung. Für das leibliche Wohl und Kinderbetreuung sorgen Studierende und Gründer-Teams der SRH Hochschule Heidelberg.

Am 24. Mai präsentieren sich die sechs Fakultäten und 37 Studiengänge, aber auch der gesamte Campus mit Wohnheimen, Sportmöglichkeiten, Bibliothek und Mensa. Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. informiert persönlich über das Studium an der SRH Hochschule Heidelberg. Die Akademie der Hochschullehre erklärt das Studienmodell CORE mit seinen Fünf-Wochen-Blöcken. Auf der Bühne berichten Studierende über ihre Auslandserfahrungen oder ihre Unternehmensgründung. Professoren geben Tipps bei Online-Betrug, Spitzensportler erzählen, wie sie Sport und Studium verbinden können. So nutzt z.B. der Schwimmer Clemens Rapp die Möglichkeit, durch individuell angepasste Studienpläne seine Karriere nach der Karriere vorzubereiten, unterstützt durch ermäßigte Studiengebühren. In den Fakultäten erfährt man mehr über die Studiengänge: Warum braucht die Welt Sportmanager? Haben Sie das Zeug zum Ingenieur? Wie schütze ich mich vor Hackern? Die Ambulanzen geben Einblick in die Musik-, Physio- sowie Tanz- und Bewegungstherapie. Coachings zum Thema Prüfungsangst oder Berufsorientierung gehen auf die Bedürfnisse der Studierenden und Schülerinnen und Schüler ein. Dazu präsentieren Studierende ihre Projekte und Arbeiten, Games oder psychologische Tests. Auch Spielszenen aus der Kindheitspädagogik oder interaktive Vorträge zum Thema Recht, Planspiele und Gedächtnistests versprechen ein abwechslungsreiches Programm. Kurz CORE wird erlebbar.

Terminhinweis:
Open Campus
Samstag, 24. Mai von 14-18 Uhr
Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg
Parkmöglichkeiten im Parkhaus, Anreise mit der Bahn: Haltestelle FH Heidelberg
bzw. mit dem Bus: Wieblingen, Lerchenbuckel
Programm: www.hochschule-heidelberg.de Weitere Informationen:http://www.hochschule-heidelberg.de Anhang
Programm zum Open Campus
uniprotokolle > Nachrichten > Boom an privaten Hochschulen warum?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/278635/">Boom an privaten Hochschulen warum? </a>