Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Vergiftungs-App des BfR erhält Deutschen Preis für Onlinekommunikation

23.05.2014 - (idw) Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

App soll Vergiftungsunfälle bei Kindern vermeiden und im Notfall helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren Die App Vergiftungsunfälle bei Kindern des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hat am 21. Mai den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2014 in der Kategorie Mobile und Apps erhalten. Es freut mich, dass der Preis eine Arbeit würdigt, die jenseits von technischen Spielereien dazu geeignet ist, Menschenleben, insbesondere von Kindern, zu retten, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Wir hoffen, dass der Preis dazu dient, das Bewusstsein für Vergiftungsunfälle weiter zu schärfen und Eltern zu helfen, im Notfall schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Das mobile Angebot Vergiftungsunfälle bei Kindern wurde im August 2013 als erste App des BfR veröffentlicht und innerhalb von fünf Monaten rund 100.000 Mal installiert. Sie bietet Hintergrundinformationen zu Chemikalien, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen, die Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen können, und enthält Tipps, wie sich Unfälle verhindern lassen. Eltern, Erzieherinnen und Erzieher erfahren im Notfall unter anderem, welches Vergiftungsbild ein Produkt hat und welche Maßnahmen zur Ersten Hilfe erforderlich sind. Im Notfall ist direkt aus der App ein Anruf bei einem der neun zuständigen deutschen Giftinformationszentren möglich. Einmal auf dem Handy installiert, kann die App auch ohne Internetzugang genutzt werden, so dass alle Informationen jederzeit und überall abrufbar sind. Die App kann für Smartphones mit den Betriebssystemen Android und iOS kostenlos aus den jeweiligen App-Stores heruntergeladen werden.

Für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation gab es über 500 Bewerbungen. Die BfR-App Vergiftungsunfälle bei Kindern wurde als eine von sechs Einreichungen für die Kategorie Mobile und Apps nominiert. Alle Nominierten stellten ihre Einreichung und Kommunikationsstrategie der Jury persönlich anhand einer Kurzpräsentation vor. Im Anschluss an die Präsentationen fällte die Jury ihr Votum. Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher verliehen, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. Die Jury besteht aus Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Forschung, Unternehmenskommunikation und Online-PR. Sie bewertet Kreativität, Innovation, strategisches Vorgehen, Zielgruppenansprache, Ergebnis und Effizienz der eingereichten Arbeiten.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

12/2014, ende bfr-p Weitere Informationen:http://www.bfr.bund.de/de/apps.html Weitere Informationen und Links zum Download
uniprotokolle > Nachrichten > Vergiftungs-App des BfR erhält Deutschen Preis für Onlinekommunikation
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/278779/">Vergiftungs-App des BfR erhält Deutschen Preis für Onlinekommunikation </a>