Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Werkstattgespräche: Imperium und Gewalt im Hamburger Institut für Sozialforschung (nichtöffentlich)

26.05.2014 - (idw) Hamburger Institut für Sozialforschung

Am 13. Juni finden im Hamburger Institut für Sozialforschung die Werkstattgespräche "Imperien und Gewalt" statt. Sie widmen sich den neuen Forschungen zu Kooperation, Widerstand und Konflikt im Schatten kolonialer Herrschaft. Die Organisatoren Matthias Häußler, Andreas Stucki, Dierk Walter und Claudia Weber haben eine kleine Gruppe von jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Diskussion eingeladen. "Ziel des Workshops ist es, vor dem Hintergrund der neueren Imperialgeschichte das Verhältnis von Gewalt und Imperium neu zu diskutieren", so der Historiker Stucki. "Uns interessiert, wie weit die Kooperation der indigenen Bevölkerungen ging und wo der Widerstand begann", ergänzt sein Kollege Dierk Walter. "Darüberhinaus geht es um die Frage, welche Maßnahmen die 'Herrscher' dem Widerstand entgegensetzten", fügt die Osteuropaexpertin Claudia Weber hinzu.

Die nichtöffentliche Tagung beginnt am 12. Juni mit einem öffentlichen Vortrag von Matthias Häußler: Warum die Herero die Deutschen ins Land ließen. Der Sozialwissenschaftler befasst sich mit der Duldung und Unterstützung, die die Herero in Südwestafrika den deutschen Kolonialherren (1884-1915) zuteil werden ließen. "Sie handelten dabei keineswegs naiv", so Häußler, "im Gegenteil: Auch wenn sie die Ausmaße und Folgen der Besiedlung nicht absehen konnten, hatten sie mitunter sehr genaue Vorstellungen davon, was der Kolonialstaat leisten sollte und welche Vorteile sie aus der Kooperation mit demselben würden ziehen können. Ohne diese Kooperation wäre die deutsche Landnahme schlechterdings kaum vorstellbar gewesen".
Letztlich jedoch erwies sich die Allianz als unheilvoll. Konkurrierende Landansprüche von Eindringlingen und autochthonen Gruppen entzündeten sich zu einem unversöhnlichen Antagonismus.

Dr. Matthias Häußler, z.Zt. Gastwissenschaftler am Hamburger Institut für Sozialforschung; Mitarbeiter am Seminar für Sozialwissenschaften der Universität Siegen

Moderation: PD Dr. Dierk Walter, Wissenschaftler am Hamburger Institut für Sozialforschung, Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg sowie Privatdozent an der Universität Bern

Ort: Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36, 20148 Hamburg
Beginn: 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)
Eintritt: frei

Für Rückfragen und Interviewwünsche stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung:
Hamburger Institut für Sozialforschung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Regine Klose-Wolf
Mittelweg 36, 20148 Hamburg
Tel. 040 / 41 40 97-12
presse@his-online.de Weitere Informationen:http://www.his-online.de/veranstaltungen/2038/ zur Vortragsankündigung M. Häußlerhttp://www.his-online.de/ueber-uns/mitarbeiter/aktuell/person/stucki-andreas/det... Informationen zu Dr. Andreas Stuckihttp://www.his-online.de/ueber-uns/mitarbeiter/aktuell/person/walter-dierk/detai... Informationen zu PD Dr. Dierk Walterhttp://www.his-online.de/ueber-uns/mitarbeiter/aktuell/person/weber-claudia/deta... Informationen zu Dr. Claudia Weber
uniprotokolle > Nachrichten > Werkstattgespräche: Imperium und Gewalt im Hamburger Institut für Sozialforschung (nichtöffentlich)
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/278835/">Werkstattgespräche: Imperium und Gewalt im Hamburger Institut für Sozialforschung (nichtöffentlich) </a>