Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. Dezember 2017 

In Deutschland nehmen rechtsextreme Einstellungen ab, aber

27.05.2014 - (idw) Universität Leipzig

Die Ergebnisse aus der aktuelle Mitte-Studie zur rechtsextremen Einstellung in Deutschland liegen vor. Wissenschaftler der Universität Leipzig haben auf der Grundlage einer bundesweiten Befragung von rund 2500 Personen festgestellt, dass die rechtsextreme Einstellung zwar generell abgenommen hat, aber die ablehnende Haltung gegenüber einzelnen Gesellschaftsgruppen wie Muslimen oder Asylsuchenden stark ansteigt. Nach wie vor ist in der Einstellung ein deutlicher Ost-West-Unterschied zu beobachten. Die stabile konjunkturelle Lage einerseits und die Zunahme von Asylsuchenden andererseits zeigt Wirkung auf die politische Einstellung der Deutschen. Die einzelnen Ergebnisse werden auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt.

Zeit: 04. Juni 2014, 11 bis 12 Uhr

Ort: Amadeu Antonio Stiftung (linker Seitenflügel, 4. Stock)
Linienstr. 139, 10115 Berlin-Mitte

Sehr geehrte Medienvertreter und Medienvertreterinnen,

anlässlich neuer Ergebnisse der Studie Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014 laden wir Sie zu einer Pressekonferenz ein.

Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Elmar Brähler und PD Dr. Oliver Decker die rechtsextreme Einstellung in Deutschland. Im Rahmen dieser als Mitte-Studie bekannten Erhebung werden im Zwei-Jahres-Rhythmus repräsentative Befragungen durchgeführt, von 2006 bis 2012 in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die aktuell vorliegende Publikation präsentiert die Ergebnisse für 2014 und vergleicht sie mit den letzten zwölf Jahren. Es werden Entwicklungstendenzen bei der rechtsextremen Einstellung aber auch gegenüber Sinti und Roma, Muslimen und Asylsuchenden sichtbar. Auch die dokumentierte Haltung gegenüber demokratischen oder diktatorischen Regierungsformen ist für die demokratische Gesellschaft von großer Bedeutung. Wie schon in den Jahren seit 2002 werden die Ergebnisse unterschieden nach Bevölkerungsgruppen vorgestellt.

Von der Universität Leipzig erwarten Sie drei Vertreter auf dem Podium, um ihre Studienergebnisse im Gespräch zu vertiefen: Elmar Brähler, Oliver Decker und der Sozialwissenschaftler Johannes Kiess. Gastgeber der Pressekonferenz ist erstmals die gemeinnützige Amadeu Antonio Stiftung, deren Ziel es ist, die Zivilgesellschaft zu stärken. Stiftungskoordinator Timo Reinfrank wird die Pressekonferenz leiten.

Nach der Pressekonferenz wird auf der Homepage der Universität Leipzig eine Zusammenfassung der Studienergebnisse sowie statistisches Material zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen
Diana Smikalla

Kontakt:
PD Dr. Oliver Decker
Telefon: +49 341 97-18802
E-Mail: oliver.decker@medizin.uni-leipzig.de

Weitere Informationen zum Veranstaltungsort:
Tel.: ++49 (0)30. 240 886 10 Weitere Informationen:http://www.amadeu-antonio-stiftung.de - Kontakt Stiftunghttp://www.uni-leipzig.de/~decker - Kontakt Studienleiter PD Dr. Decker
uniprotokolle > Nachrichten > In Deutschland nehmen rechtsextreme Einstellungen ab, aber
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/278960/">In Deutschland nehmen rechtsextreme Einstellungen ab, aber </a>