Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

TUM-Professor Stephan Trüby mit "Korridorraum" auf Architektur-Biennale in Venedig

28.05.2014 - (idw) Technische Universität München

Stephan Trüby - neuberufener Tenure-Track-Assistant-Professor für Architektur- und Kulturtheorie an der Technischen Universität München (TUM) - ist Forschungsleiter und Co-Kurator der Hauptausstellung "Elements of Architecture" auf der Architektur-Biennale. In Zusammenarbeit mit der TUM konzipierte er den "Korridorraum", der wie ein Labyrinth gestaltet ist. Meist sind sie eng, lang und unübersichtlich: Korridore erzeugen in uns ein beklemmendes Gefühl. "Es ist eine Architektur, in der wir uns einerseits nicht richtig wohlfühlen andererseits ist der Korridor omnipräsent", sagt TUM-Professor Stephan Trüby. Der Architekt muss es wissen - er hat seine Doktorarbeit über die "Geschichte des Korridors" verfasst.

In dieser Arbeit wird die Geschichte der Architektur sozusagen durch "die Brille des Korridors" betrachtet, wie Trüby erklärt. Der Ansatz, die Architektur aus der Perspektive ihrer Bestandteile zu betrachten, überzeugte auch Rem Koolhaas, Direktor der diesjährigen Architektur-Biennale in Venedig (7. Juni bis 23. November). Die Hauptausstellung im Padiglione Centrale der diesjährigen, unter dem Motto "Fundamentals" stehenden Architektur-Biennale trägt die Überschrift "Elements of Architecture". Sie ist konzeptionell auf Trübys Doktorarbeit aufgebaut.

Ausstellung mit Überraschungseffekt

Jeweils einem Element der Architektur wie zum Beispiel der Treppe oder dem Fenster - ist dabei ein Raum im Pavillon gewidmet. "Um das Ganze besser zu verstehen, ist es manchmal gut, auf die Elemente des Ganzen zu schauen", erklärt Trüby, der auch Co-Kurator der Ausstellung ist. Diese Herangehensweise an die Architektur ähnele dem "Reverse Engineering": Um die Struktur und Zusammensetzung eines Objektes zu verstehen, wird es in Einzelteile zerlegt.

In Zusammenarbeit mit der TU München konzipierte Trüby den zentralen "Korridorraum". Trüby war es wichtig, die für Korridore typische klaustrophobische Stimmung zu erzeugen. Den gesamten Raum, der teilweise unterirdisch liegt, ließ er daher mit Korridoren zubauen, sodass eine Art Labyrinth entsteht. "Durch die neu gebauten Korridore ist von der einstigen Weite des Raumes nichts mehr zu erkennen ein ziemlicher Überraschungseffekt", erklärt Trüby.

Trüby übernimmt neugeschaffene Professur

Ab September 2014 wartet auf Trüby eine neue Herausforderung: Er wird die Tenure-Track-Assistant-Professur für Architektur- und Kulturtheorie an der Fakultät für Architektur an der TU München übernehmen. Besonders reizvoll ist für ihn an der neugeschaffenen Professur die "Aussicht darauf, im Bereich Architekturtheorie etwas Neues aufzubauen".

Neben der "neurowissenschaftlichen Architekturforschung" dem wohl weltweit einzigen architekturtheoretischen Forschungsschwerpunkt dieser Art wird zu seinen Forschungsgebieten die Ökonomie der Architektur und des Urbanismus sowie in Fortführung der Biennale-Ausstellung die Elemente und Synthesen des architektonischen Raumes gehören.


Bildmaterial: http://mediatum.ub.tum.de/node?id=1219388

Kontakt:
Professor Stephan Trüby
Fakultät für Architektur
Tel: +49 (0) 172 748 4127
stephan.trueby@zhdk.ch
http://www.ar.tum.de/ Weitere Informationen:http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/31542/ Meldung auf der TUM-Homepage
uniprotokolle > Nachrichten > TUM-Professor Stephan Trüby mit "Korridorraum" auf Architektur-Biennale in Venedig
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/279004/">TUM-Professor Stephan Trüby mit "Korridorraum" auf Architektur-Biennale in Venedig </a>