Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

3. Internationale Konferenz zur Biodiversität und den UN-Entwicklungszielen

04.06.2014 - (idw) Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Das französische CNRS-Institut für Umwelt und Ökologie (INEE) und die Leibniz- Gemeinschaft (WGL) organisieren vom 29.-31. Oktober 2014 in Aix -en- Provence (Frankreich) die 3. Internationale Konferenz zur biologischen Vielfalt und den UN-Millenium-Entwicklungszielen. Thema der diesjährigen Konferenz sind die Biodiversität und Ernährungssicherheit. Im vergangenen Jahr kamen Experten aus aller Welt vom 16.-18.4. zur Konferenz Biodiversität und Gesundheit in Berlin zusammen.

Von Genen zu Gattungen, von Landschaften und Biomen [1] - die Biodiversität ist eine wichtige Ressource für die Menschheit. Sie garantiert dem Menschen Güter und Leistungen wie sauberes Wasser, Nahrungsmittel und Rohstoffe und sie ist die Grundlage für Gesundheit und eine stabile Umwelt. Allerdings ist der Rückgang der Biodiversität alarmierend, und zwar auf allen Ebenen, einschließlich der Vielfalt der Gene, Arten und Ökosysteme. Der Verlust der biologischen Vielfalt und der globalen Nahrungsmittelsicherheit sind zwei große Herausforderungen unserer Zeit.

Das Ziel der Konferenz "Biodiversity and Food Security From Trade-offs to Synergies" ist die Suche nach wissenschaftlich basierten Lösungen für eine globale Nachhaltigkeit. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Zusammenhängen zwischen Biodiversität und Ernährungssicherheit unter dem Gesichtspunkt der aktuellen ökologischen, ökonomischen und soziologischen Herausforderungen, um ein ganzheitliches Verständnis für die damit verbundenen Themen (Lebensmittelsicherheit und Umweltmanagement) zu erlangen. In dieser Hinsicht kann die biologische Vielfalt als Schlüssel für Kompromisslösungen fungieren und dazu beitragen, Synergien zwischen dem Nahrungsmittelsektor und der Erhaltung von Landschaften, Ökosystemen und Arten aufzubauen.

Die Konferenz richtet sich sowohl an Wissenschaftler aus der Grundlagen- als auch aus der angewandten Forschung und bringt Forscher und Akteure der verschiedensten Fachrichtungen zusammen: Natur-, Sozial-, Wirtschafts-, Geistes- und technologische Wissenschaften sowie angrenzende Gebiete. Politische Entscheidungsträger, die sich mit der Entwicklung neuer Lösungen und Strategien beschäftigen, sind ebenfalls eingeladen.

[1] Der Begriff Biom bezeichnet die vorherrschende Lebensgemeinschaft oder gleich das gesamte vorherrschende Ökosystem eines ausgedehnten Bereichs der Erdoberfläche. (Wikipedia)

Weitere Informationen:
Webseite zur Veranstaltung - http://biodiv2014.sciencesconf.org/
CNRS Umweltinstitut - http://www.cnrs.fr/inee/
Leibniz Gemeinschaft - http://www.leibniz-gemeinschaft.de/en/home/

Quelle: Biodiversity and Food Security From Trade-offs to Synergies, gemeinsame Pressemitteilung des CNRS und der Leibniz Gemeinschaft - http://biodiv2014.sciencesconf.org/

Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr Weitere Informationen:http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/allgemein/dritte-internationale-konfere...
uniprotokolle > Nachrichten > 3. Internationale Konferenz zur Biodiversität und den UN-Entwicklungszielen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/279403/">3. Internationale Konferenz zur Biodiversität und den UN-Entwicklungszielen </a>