Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Lange Nacht des DokZentrums ansTageslicht.de

10.06.2014 - (idw) Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema Informanten, Whistleblower, WikiLeaks & Co.: Sind Leaking-Plattformen noch up-to-date? wird die Lange Nacht des DokZentrums ansTageslicht.de am 13. Juni 2014 eröffnet. Sie bildet den Auftakt für ein gemeinsames Tagungswochenende zwischen dem DokZentrum unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Ludwig, Professor für Medienbetriebswirtschaft an der HAW Hamburg, und dem Whistleblower-Netzwerk. 2004 wurde das Dokumentationszentrum Couragierte Recherchen und Reportagen als Projekt zwischen Wissenschaft und journalistischer Praxis an der HAW Hamburg ins Leben gerufen. Zehn Jahre ansTageslicht.de bedeuten: 100 dokumentierte Geschichten, rund 250 Studierende, die diese rekonstruiert haben und mehr als 5.400 Backlinks (Rückverweise von anderen Websites) auf dieses Projekt. Sein zehnjähriges Bestehen begeht ansTageslicht.de zusammen mit einem seiner wichtigsten Kooperationspartner, dem Whistleblower-Netzwerk.

Die Veranstaltung findet statt am: 13. Juni, ab 18 Uhr, auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Ditze-Hörsaal, Finkenau 35, 22081 Hamburg.

Auf dem Podium: Dirk Engling als Entwickler von digitalen anonymen Briefkästen, Kai Biermann von ZEIT ONLINE, Guido Strack (Whistleblower-Netzwerk), Prof. Dr. Johannes Ludwig (ansTageslicht.de). Die Moderation übernimmt Annegret Falter, International Association Of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA), Jury "Whistleblowerpreis".

Der US-GI Bradley Manning hatte sein "Collateral Murder"-Video, das ein Kriegsverbrechen dokumentiert, über WikiLeaks verbreitet. Jetzt sitzt er für 35 Jahre in Haft. Edward Snowden ist einen anderen Weg gegangen und sitzt in Moskau fest. Greenpeace arbeitet weltweit und ganz bewusst nicht mit anonymen Briefkästen: zu unsicher. Das internationale Rechercheprojekt "Offshore-Leaks" vom vergangenen Jahr, an dem über 86 Journalisten aus 46 Ländern beteiligt waren, kam in Gang durch die ganz normale Übergabe von Datenträgern (2,5 Millionen Dokumente auf mehreren Festplatten: insgesamt 400 GB). Andererseits: Immer mehr Medien in Deutschland (DIE ZEIT, stern, WAZ und andere) legen sich einen digitalen anonymen Briefkasten zu. Trotz oder wegen NSA, BND & Co.? Antworten hierzu geben die Diskutanten.

Im zweiten Teil der langen Nacht des DokZentrums ansTageslicht.de werden ehemalige Teilnehmer berichten Wie sie wurden, was sie heute sind: Bilddokumentare beim SPIEGEL, Journalisten beim NDR, bei stern.de, brandeins.de und bei der taz. Beide Veranstaltungsteile werden von den elbe-studios live im Internet übertragen (von 18 bis 21 Uhr).

Weitere Informationen:
DokZentrum www.anstageslicht.de

Kontakt:
HAW Hamburg
Fakultät Design, Medien und Information
Prof. Dr. Johannes Ludwig
Tel. 040.428 75-7611
johannes.ludwig@haw-hamburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Lange Nacht des DokZentrums ansTageslicht.de
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/279704/">Lange Nacht des DokZentrums ansTageslicht.de </a>