Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. Dezember 2017 

Leopoldina-Lecture in Herrenhausen über frühkindliche Sozialisation

13.06.2014 - (idw) Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Frühe Erfahrungen beeinflussen nachhaltig den weiteren Entwicklungsweg eines Menschen dies belegen Erkenntnisse aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten. Dem Thema frühkindliche Erfahrungen widmet sich die Leopoldina-Lecture Was Hänschen nicht lernt? Biologische, psychologische und ökonomische Perspektiven auf die frühkindliche Sozialisation, zu der die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina gemeinsam mit der VolkswagenStiftung am Donnerstag, 19. Juni, in das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen in Hannover einlädt. Die Veranstaltung findet im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe Leopoldina Lectures in Herrenhausen statt. Leopoldina-Lecture Was Hänschen nicht lernt? Biologische, psychologische und ökonomische Perspektiven auf die frühkindliche Sozialisation
Donnerstag, 19. Juni 2014, 19:00 Uhr
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover

Vor allem in der frühen Kindheit gibt es kritische und sensible Phasen, in denen bestimmte Umwelterfahrungen gemacht werden müssen, damit sich wichtige Strukturen des Nervensystems und die daran gekoppelten Verhaltensweisen vollständig entwickeln. Diese Erkenntnis ist nicht nur für das Individuum, sondern auch für eine Gesellschaft von hoher Relevanz: der ökonomische Erfolg und das soziale Miteinander einer Gesellschaft hängen entscheidend davon ab, wie sich geistige, emotionale und motivationale Potentiale eines jeden Menschen entfalten können.

Mit Forschungsergebnissen zur frühen Kindheit und der Frage, was eine Gesellschaft leisten muss, um zu gewährleisten, dass die Potentiale möglichst jedes Menschen gefördert werden, befassen sich im Rahmen der Leopoldina-Lecture Was Hänschen nicht lernt? der Neuropsychologe Prof. Dr. Frank Rösler (Hamburg), die Bildungsökonomin Prof. Dr. C. Katharina Spieß (Berlin) und der Bildungsforscher Prof. Dr. Manfred Prenzel (München).

Programmablauf:

Grußworte
Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär, VolkswagenStiftung
Prof. Dr. Frank Rösler, Mitglied des Präsidiums der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Einführung
Prof. Dr. Manfred Prenzel, Dekan der TUM School of Education, Technische Universität München

Impulsvorträge
Prof. Dr. Frank Rösler, Universität Hamburg: Warum Menschen so verschieden sind! Ergebnisse aus Psychologie und Neurowissenschaft zur Entwicklung individueller Unterschiede
Prof. Dr. C. Katharina Spieß Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin und Freie Universität Berlin: Sozioökonomie und frühkindliche Entwicklung was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Diskussionsrunde

Die Lecture richtet sich an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich unter: http://www.leopoldina.org/de/form/anmeldung-sozialisation/ Weitere Informationen:http://www.leopoldina.org/de/veranstaltungen/veranstaltung/event/2214/
uniprotokolle > Nachrichten > Leopoldina-Lecture in Herrenhausen über frühkindliche Sozialisation
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/279906/">Leopoldina-Lecture in Herrenhausen über frühkindliche Sozialisation </a>