Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. Dezember 2017 

Bremer Kanadistin erhält renommierten Preis des Canada Council

16.06.2014 - (idw) Universität Bremen

Der Ruf einer besonders forschungsstarken Universität eilt der Universität Bremen bis nach Kanada voraus: In seiner Begründung für die Vergabe des John-G.-Diefenbaker-Preises hat die Jury ausdrücklich die Exzellenz der Uni Bremen betont. Die Preisträgerin 2014 ist die Bremer Romanistin und Historikerin Professorin Helga E. Bories-Sawala des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Bremen. Der Diefenbaker-Preis ist eine Auszeichnung des Canada Council for the Arts/Conseil des Arts du Canada, der zentralen staatlichen Institution für Forschungsförderung Kanadas. Der Preis wird einmal im Jahr auf Vorschlag einer kanadischen Universität an deutsche Wissenschaftler verliehen und ist mit 95.000 kanadischen-Dollar dotiert. Damit werden die Durchführung eines einjährigen Forschungsprojekts sowie Vorträge und Kooperationen mit weiteren Universitäten in Kanada gefördert.

Neues Forschungsprojekt zu indigener Bevölkerung Québecs

Helga E. Bories-Sawala wird von Oktober 2014 bis September 2015 an der Université du Québec en Outaouais ihr Forschungsprojekt umsetzen. Ihr Vorhaben beschäftigt sich mit dem Stellenwert, der der Geschichte der indigenen Bevölkerung im Geschichts-Unterricht an québecer Schulen zukommt und mit dem Bild, das dabei vermittelt wird. Das Selbstverständnis einer Gesellschaft lässt sich gut an den Werten ablesen, die sie der folgenden Generation auf den Weg gibt. Da historisches Bewusstsein in besonderer Weise die Identität von Gesellschaften prägt, erscheint der Geschichtsunterricht als ein ergiebiges Forschungsfeld. Dabei ist die Definition des Wir und des Ihr, wie sie explizit und implizit allen Nationalgeschichten eigen ist, im Fall Québecs besonders komplex. In den vergangenen Jahren ist eine Debatte darüber entstanden, ob und wie das québecer Wir im Geschichtsunterricht im Unterschied zum kanadischen Ihr konzipiert werden soll. Dagegen fordert die indigene Bevölkerung immer nachdrücklicher eine stärkere und vor allem andere Berücksichtigung im Unterricht sowohl Kanadas wie Québecs ein. Die interdisziplinäre Forschergruppe, in der die Bremer Wissenschaftlerin arbeiten wird, beschäftigt sich bereits in vielfältiger Weise mit der sozialen Identität der indigenen Bevölkerung und ihrer kollektiven Erinnerung.

Die Preisträgerin

Helga E. Bories-Sawala hat sich durch ihre einschlägigen Forschungen zu Geschichtsbildern, kollektivem Gedächtnis und Erinnerungskonflikten, aber auch als Autorin zweier Schulbücher zu historischen Themen, bereits international einen Namen gemacht hat. Durch das Forschungsprojekt werden auch das Bremer Institut für Kanada- und Québec-Studien, das die Romanistin gemeinsam mit Professor Norbert Schaffeld leitet, der Fachbereich und die hier existierenden Forschungsschwerpunkte sowie die Universität Bremen insgesamt profitieren.

Achtung Redaktionen: In der Uni-Pressestelle erhalten Sie unter der E-Mail: presse©uni-bremen.de ein Foto von Professorin Helga E. Bories-Sawala.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften
Prof. Helga E. Bories-Sawala
Tel.: 0421 218 68481
E-Mail sawala@uni-bremen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Bremer Kanadistin erhält renommierten Preis des Canada Council
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/279976/">Bremer Kanadistin erhält renommierten Preis des Canada Council </a>