Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Ostfalia Hochschule am kooperativen Promotionsprogramm Elektromobilität beteiligt

16.06.2014 - (idw) Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Forschen an einem wichtigen Zukunftsthema Für vier Promovierende war im Mai 2014 das erste Jahr ihrer Doktorandenqualifizierung im kooperativen Promotionsprogramm Elektromobilität an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften bereits um. Die Promotionen erfolgen an der Technischen Universität Clausthal. Insgesamt 20 Promotionsstipendien hatte die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) - eine Allianz der TU Braunschweig, TU Clausthal und der Leibniz Universität Hannover - hierfür in Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover und der Ostfalia Hochschule vor einem Jahr ausgeschrieben.

Für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren werden die Promotionsstipendiaten an einer der genannten Hochschulen tätig, um Themen zu bearbeiten, die in fünf Forschungsgebiete rund um das Thema Smart E-Mobil eingebettet sind. Zwei der Promotionsstipendien sind bei Prof. Dr. Ekkehard Boggasch im Institut für energieoptimierte Systeme (EOS) am Campus Wolfenbüttel der Ostfalia angesiedelt. Das dort im Rahmen der Promotionen zu bearbeitende Forschungsgebiet umfasst als Rahmenthema die Integration des Smart E-Mobil in das Smart E-Grid. Der Schwerpunkt der Untersuchungen liegt auf der Nutzung eines möglichst hohen Anteils regenerativer Energien für die E-Mobilität, die in einem Gebäudeumfeld dafür zur Verfügung gestellt wird.. Optimal ist, dass die Stipendiaten an der Fakultät Versorgungstechnik der Ostfalia den hochschuleigenen, regenerativen Energiepark für praktische Messungen und die Überprüfung der theoretischen Modelle praxisnah für ihre Forschung nutzen können. Die Diplom-Ingenieurin der Elektrotechnik, Stamatia Dimopoulou aus Griechenland, beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der optimalen Einbindung von Elektromobilen in das Energiesystem eines Gebäudes. Dabei soll unter Anwendung mathematisch statistischer Vorhersagemethoden und verschiedenen Speichertechnologien ein möglichst hoher Grad an erneuerbarer Energie genutzt werden Alice Oppermann, Diplom-Ingenieurin der Versorgungstechnik, thematisiert im gleichen Umfeld die Frage wie E-Fahrzeuge als zusätzliche mobile Speicher in Gebäuden den Eigenverbrauch an erneuerbarer Energie und den Autarkiegrad eines Gebäudes, also die Unabhängigkeit vom öffentlichen Netzbezug, verändern..

Zwei weitere Promotionsstipendien sind am Institut für Verkehrsmanagement am Campus Salzgitter der Ostfalia bei Prof. Dr. Christoph J. Menzel angesiedelt. Die Diplom-Volkswirtin Sophia von Berg widmet sich hier dem Thema der Vernetzung und Integration verschiedener Verkehrsmittel und Mobilitätsservices sowie der damit verbundenen neuen Geschäftsmodelle. Das Besondere an dieser Promotion ist die Betrachtung neuartiger Mobilitätsbedürfnisse und die Übersetzung dieser in marktfähige multimodale Mobilitätskonzepte. Hierbei nimmt die Elektromobilität eine wichtige Rolle ein, denn sowohl der öffentliche Nahverkehr als auch das Elektroauto sind auf die Vernetzung mit anderen Verkehrsmitteln angewiesen, um die eigenen Nachteile ausgleichen zu können, so von Berg.

Nicht weniger aktuell gestaltet sich die Promotion von Diplom-Ökonom Peter Berson zum Thema One-Way-Optionen für CarSharing in Mittelstädten kombiniert mit Standortfindung für Stellplätze und öffentliche Ladeinfrastruktur. Die Promotion bietet mir die Chance und die Freiheit intensiv und vor allem interdisziplinär an einer nachhaltigen und zukunftsweisenden Mobilität, die hoffentlich bald ohne fossile Brennstoffe auskommt, zu forschen, erläutert Stipendiat Berson.

Es ist eine große Herausforderung mit viel Verantwortung für die Promovenden in einer derart zukunftsweisenden Forschungslandschaft tätig zu werden. Aufgrund der aktuellen Brisanz der Thematik werden die Forschungsergebnisse von der Fachwelt bereits erwartet, fasst Menzel die Ansprüche des Projektes zusammen. Beide Professoren sind im Institut für Elektromobilität (kurz: CEMO) organisiert, in dem sechs Fakultäten fachübergreifend und anwendungsorientiert zusammenarbeiten. Weitere Informationen:http://www.nth-online.org/presse-und-kommunikation/presseinformationen/presseinf...

uniprotokolle > Nachrichten > Ostfalia Hochschule am kooperativen Promotionsprogramm Elektromobilität beteiligt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/279979/">Ostfalia Hochschule am kooperativen Promotionsprogramm Elektromobilität beteiligt </a>