Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. Dezember 2017 

NSU und Rechtsextremismus Ursachen, Hintergründe, Folgen

17.06.2014 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

27. Jahrestagung Friedenspsychologie vom 19.-22. Juni 2014 an der Universität Jena Seit langem versuchen Untersuchungsausschüsse und ein Gericht zu ergründen, wie es zur Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) kommen konnte und ob die Greueltaten hätten verhindert werden können. Aus der Wissenschaft gab es bisher zu dieser Thematik nur wenige Aussagen. Das soll sich bei der 27. Jahrestagung des Forums Friedenspsychologie e. V. ändern, zu der mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom 19.-22. Juni 2014 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erwartet werden. Unter dem Titel Nationalsozialistischer Untergrund, Rechtsextremismus und aktuelle Beiträge der Friedenspsychologie wollen die Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten, aus Politik und Journalismus und der engagierten Zivilgesellschaft über die Ursachen, Hintergründe und Folgen der NSU-Taten und allgemein der aktuellen Facetten des Rechtsextremismus sowie über Präventions- und Interventionsansätze diskutieren. Auch mit den Aufgaben und Möglichkeiten der Friedenspsychologie wird sich die Tagung befassen. Die interessierte Bevölkerung ist eingeladen, an den zahlreichen öffentlichen Podiumsdiskussionen (19.6., 19 Uhr; 20.6., 17 Uhr) und Vorträgen (20.6., 10.30 Uhr; 21.6., 11.30 Uhr; 21.6., 17 Uhr) teilzunehmen. Das vollständige Programm der Tagung ist zu finden unter: http://conference.friedenspsychologie.de.

Wir erwarten nicht, dass wir die abscheuliche Mordserie aufklären oder unbekannte Details zu diesen Fällen ermitteln werden, sagt Prof. Dr. Wolfgang Frindte von der Universität Jena, der gemeinsam mit seinem Team die Konferenz organisiert hat. Wir sind ebenso wie das Gericht auf die veröffentlichten Ermittlungsergebnisse der Behörden und Aussagen der Beteiligten angewiesen, verweist der Kommunikationspsychologe auf die Grenzen. Wir können aber die Hintergründe, die Milieus analysieren, in denen Extremismus gedeiht, so Frindte weiter. Und wir wissen aus eigenen Forschungen ziemlich viel über die Rahmenbedingungen und die Strukturen des Rechtsextremismus. Dies wollen wir während der Konferenz mit den Forschungen anderer Wissenschaftler vergleichen und diskutieren und dabei auch die engagierte Zivilgesellschaft einbinden. Denn um in Zukunft ähnliche Taten verhindern zu können, muss das Wissen gebündelt und allen Interessierten Gruppen zur Verfügung gestellt werden. Auch fordert Prof. Frindte einen offenen Zugang der Wissenschaft zu den Ermittlungsergebnissen.

Dass die Tagung in diesem Jahr in Jena stattfindet, ist für den engagierten Extremismusforscher kein Zufall: Aufgrund der Herkunft von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe ist Thüringen besonders gefordert, an der Aufklärung der Taten mitzuwirken. Die Gründung des Kompetenzzentrums Rechtsextremismus an der Friedrich-Schiller-Universität, das Kooperationspartner der Tagung ist, war ein richtiger und wichtiger Schritt. Die Tagung soll hieran anknüpfen und die Vernetzung von Wissenschaft, Politik und der engagierten Öffentlichkeit vorantreiben. Dass die Konferenz auch vom Thüringer Kultus- und vom Sozialministerium, der Stadt Jena und vielen weiteren Partnern gefördert wird, zeige, dass das Netzwerk bereits funktioniere.

Eine Anmeldung zur Konferenz ist bis Tagungsbeginn möglich.

Ausstellung Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

Ergänzend zur Tagung wird vom 19. bis 28. Juni die Ausstellung Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen im Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3) zu sehen sein. Erarbeitet wurden die 22 Tafeln vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e. V. in Nürnberg. Sie werden in Kooperation mit KoKont Jena und der Heinrich-Böll-Stiftung gezeigt. Am 27. Juni findet um 17 Uhr eine Finissage im Hörsaal 4 statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Frindte
Institut für Kommunikationswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945280
E-Mail: wolfgang.frindte[at]uni-jena.de

Hinweis für die Medien:
Journalistinnen und Journalisten, die an der Tagung teilnehmen wollen, akkreditieren sich bitte unter: friedenspsychologie[at]uni-jena.de oder telefonisch bei Prof. Dr. Wolfgang Frindte: 03641 / 945280, Dr. Daniel Geschke: 03641 / 945279 oder Dr. Nicole Haußecker: 03641 / 945281. Weitere Informationen:http://conference.friedenspsychologie.de - Informationen zur Tagung.
uniprotokolle > Nachrichten > NSU und Rechtsextremismus Ursachen, Hintergründe, Folgen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/280075/">NSU und Rechtsextremismus Ursachen, Hintergründe, Folgen </a>