Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Weltphilologie: Forum Transregionale Studien und Freie Universität vereinbaren Zusammenarbeit

20.06.2014 - (idw) Forum Transregionale Studien

Das Forum Transregionale Studien und das Dahlem Humanities Center der Freien Universität Berlin schreiben erstmals gemeinsam Forschungsstipendien für das Forschungsprogramm Zukunftsphilologie: Revisiting the Canons of Textual Scholarship aus. Zukunftsphilologie will zu einer Neubewertung des Kanons textbezogener Wissenschaft beitragen. In einem Zeitalter beispielloser Mobilität von Wissen und Menschen nimmt Zukunftsphilologie bisher marginalisierte präkoloniale Wissenschaft aus Asien, Afrika, dem Nahen Osten und Europa in den Blick und unterstützt bisher vernachlässigte Zweige philologischer Forschung.

Ein Postdoktorandenprogramm, das World-Philology-Seminar, Arbeitsgespräche und Winterakademien sollen die Vernetzung zwischen Berliner Forschungsinstituten und Universitäten im philologischen Bereich stärken und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die aus verschiedenen Weltregionen stammen oder über diese arbeiten, miteinander in Kontakt bringen.

Das Forum Transregionale Studien hat das Forschungsprogramm Zukunftsphilologie im Jahr 2010 mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Seminars für Arabistik der Freien Universität Berlin entwickelt und aufgebaut. Es wird von einem internationalen Kollegium getragen, dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Universitäten aus Berlin, Berkeley, Chicago, London, Kapstadt, New York, Oxford, Paris, Turin, Kuala Lumpur, Oregon, Potsdam und dem Literaturarchiv Marbach angehören.

Durch die Kooperation mit dem Dahlem Humanities Center wird das am Forum Transregionale Studien beheimatete Forschungsprogramm Zukunftsphilologie auch im akademischen Jahr 2014/2015 fortgesetzt werden können und stärker in die Universität integriert. Damit wird das transregionale Profil philologischer Forschung an der Freien Universität im Sinne einer Weltphilologie nachhaltig erweitert. Zukunftsphilologie ist an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien der Freien Universität Berlin assoziiert.

Die Freie Universität Berlin und das Forum Transregionale Studien schreiben im Rahmen ihrer Zusammenarbeit insgesamt drei Forschungsstipendien für internationale, fortgeschrittene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, die sich mit Fragen einer vergleichenden Philologie, Linguistik, Ideen-, Literatur-, Religions- oder Wissenschaftsgeschichte Afrikas, Asiens und Europas beschäftigen.

Die Bewerbungsfrist endet am 25. Juni 2014.


Kontakt:
Dr. Islam Dayeh
Koordinator
ZUKUNFTSPHILOLOGIE: Revisiting the Canons of Textual Scholarship
Friedrich Schlegel Graduiertenschule für Literaturwissenschaftliche Studien
Freie Universität Berlin
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
islam.dayeh@zukunftsphilologie.de
Tel.: +49 / 30 / 838-511 95

Dr. Stefanie Rentsch
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Publikationen
Forum Transregionale Studien
Wallotstraße 14
14193 Berlin
stefanie.rentsch@trafo-berlin.de
Tel.:+49/30/89 001-422

Katja Heinrich
Wissenschaftliche Koordinatorin
Dahlem Humanities Center (DHC)
Freie Universität Berlin
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
k.heinrich@fu-berlin.de
Tel: + 49/30/838 55057 Weitere Informationen:http://www.zukunftsphilologie.de Forschungsprogramm Zukunftsphilologiehttp://www.forum-transregionale-studien.de Forum Transregionale Studienhttp://www.fu-berlin.de Freie Universitäthttp://www.fu-berlin.de/sites/dhc/ Dahlem Humanities Center der Freien Universitäthttp://www.fsgs.fu-berlin.de Friedrich Schlegel Graduiertenschule der Freien Universität

uniprotokolle > Nachrichten > Weltphilologie: Forum Transregionale Studien und Freie Universität vereinbaren Zusammenarbeit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/280255/">Weltphilologie: Forum Transregionale Studien und Freie Universität vereinbaren Zusammenarbeit </a>