Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Potenziale der Jugendlichen erkennen und fördern

26.06.2014 - (idw) Fachhochschule Frankfurt am Main

Vierter Durchgang des Projekts Chancen bilden Fit fürs Studium der Fachhochschule Frankfurt ist beendet 73 Schüler(innen) haben erfolgreich an Chancen bilden Fit fürs Studium 2013/14 teilgenommen. Der vierte Durchgang des Projekts der Fachhochschule Frankfurt am Main ist beendet. Mit der Maßnahme werden Schüler(innen) aus nichtakademischen Elternhäusern im letzten Schuljahr vor dem (Fach)-Abitur gezielt gefördert. Ihnen soll so der Einstieg in ein erfolgreiches Studium erleichtert werden. Abbrecher-Quoten sollen durch die gezielte Wahl des Studienfachs verringert werden. Bei einer feierlichen Zertifikatsvergabe haben die Schüler(innen) und Mentor(inn)en ihre Urkunden erhalten.

Die Nachfrage seitens der Schülerinnen und Schüler an der Projektteilnahme ist groß und der Bedarf ist enorm. Im Durchgang 2013/14 gab es neun Schulgruppen, so Projektleiterin Sabrina Müller. Aus ihrer Sicht besteht weiterhin Handlungsbedarf, Schüler(innen) aus nichtakademischen Elternhäusern gezielt auf dem Weg zum Studium und im Studienverlauf zu unterstützen, um sozialer Benachteiligung hinsichtlich der Bildungskarrieren entgegenzuwirken.

Im Jahrgang 2013/14 haben 73 Schüler(innen) das Projekt erfolgreich beendet. Sie nahmen an drei Workshops mit folgenden Themen teil: Welche Motivation und Potenziale habe ich?, Was studieren? und Wie studieren?.

Die Teilnehmenden waren zu 77 Prozent weiblich und 23 Prozent männlich, 69 Prozent besuchen eine Fachoberschule und 31 Prozent Gymnasien. Aus Nichtakademikerfamilien kamen über 90 Prozent und etwa 85 Prozent haben einen Migrationshintergrund. Die Schüler(innen) beziehungsweise deren Eltern stammten unter anderem aus der Türkei, Marokko, Italien, Serbien, Afghanistan, Polen, Iran, USA und Indien. 16 studentische Mentor(inn)en haben 2013/14 aktiv mitgewirkt. Durch ihre Teilnahme am Projekt haben sie Verantwortung übernommen, eigene Erfahrungen weitergegeben und sich sozial engagiert.

Bereits 2010 hat die Hochschule damit begonnen Kooperationsvereinbarungen mit Schulen der Region zum Projekt zu schließen. Mittlerweile sind es acht Partnerschulen: Bettinaschule (Frankfurt), Theodor-Heuss-Schule (Offenbach), Ernst-Reuter-Schule I (Frankfurt), Franz-Böhm-Schule (Frankfurt), Max- Beckmann-Schule (Frankfurt), Julius-Leber-Schule (Frankfurt), Heinrich-Kleyer-Schule (Frankfurt), Berufliche Schulen Berta Jourdan (Frankfurt).

Für Chancen bilden können sich weiterhin Schüler(innen) der beteiligten Schulen bewerben, in deren Familie bisher niemand studiert hat oder deren Eltern über geringe finanzielle Mittel verfügen. Der fünfte Durchgang des Projektes beginnt im neuen Schuljahr bzw. nach den Semesterferien im Oktober 2014.

Kontakt: Fachhochschule Frankfurt, Abteilung für Studierendenbetreuung, Sabrina Müller, Telefon: 069/1533-2506, E-Mail: muellers@abt-sb.fh-frankfurt.de

Weitere Informationen zum Projekt unter: http://www.fh-frankfurt.de/chancenbilden Weitere Informationen:http://www.fh-frankfurt.de/chancenbilden
uniprotokolle > Nachrichten > Potenziale der Jugendlichen erkennen und fördern
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/280604/">Potenziale der Jugendlichen erkennen und fördern </a>