Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Zwei Jahre Netzwerk ProBeweis: Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt und Sexualstraftaten

02.07.2014 - (idw) Medizinische Hochschule Hannover

Verbesserte Strukturen zur Gewaltopferversorgung: Sozialministerin Rundt und MHH-Fachleute ziehen erste Bilanz / Pressegespräch am 9. Juli / Interdisziplinäre Fachkonferenz Zwei Jahre Netzwerk ProBeweis: Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt und Sexualstraftaten
Verbesserte Strukturen zur Gewaltopferversorgung: Sozialministerin Rundt und MHH-Fachleute ziehen erste Bilanz / Pressegespräch am 9. Juli / Interdisziplinäre Fachkonferenz
Jede dritte Frau wird Schätzungen zufolge mindestens einmal im Leben Opfer häuslicher Gewalt oder einer Sexualstraftat. Die meisten dieser Übergriffe geschehen im engen sozialen Umfeld, meist durch den Ehe- oder Lebenspartner. Gerade in diesen Fällen besteht für die Betroffenen eine hohe Hemmschwelle, ihre Rechte wahrzunehmen und bei der Polizei eine Anzeige zu erstatten. Falls sie sich doch zu dem Schritt entscheiden, ist für eine erfolgreiche Strafverfolgung aber eine zeitnahe und gerichtsverwertbare Beweissicherung notwendig. Seit zwei Jahren gibt es am Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) das Modellprojekt Netzwerk ProBeweis. Den betroffenen Frauen wird in derzeit 15 Städten die Möglichkeit gegeben, Verletzungen zu dokumentieren und Spuren sichern zu lassen ohne sofort eine Strafanzeige erstatten zu müssen. Das Niedersächsische Sozialministerium finanziert das Projekt vorerst für drei Jahre. Bei einer Pressekonferenz ziehen Sozialministerin Cornelia Rundt und MHH-Fachleute eine erste Bilanz. Wir laden Sie dazu ein am

Mittwoch, 9. Juli 2014
um 13.15 Uhr
im Konferenzraum an der MHH-Lounge, Gebäude K6,
Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Carl-Neuberg-Straße 1,
30625 Hannover.

Ihre Gesprächspartner und -partnerinnen sind

Cornelia Rundt, Niedersächsische Ministerin für Soziales,
Gesundheit und Gleichstellung

Professor Dr. Anette Solveig Debertin, Oberärztin am
Institut für Rechtsmedizin

PD Dr. Tanja Germerott, Oberärztin am Institut für Rechtsmedizin

Professor Dr. Michael Klintschar, Direktor des MHH-Instituts für Rechtsmedizin

Professor Dr. Peter Hillemanns, Direktor der MHH-Klinik für
Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Die Ministerin wird die interdisziplinäre Fachtagung um 14 Uhr eröffnen.

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Uwe Hildebrandt, Pressesprecher
Leiter des Referats für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: (0511) 120-4057, Fax: (0511) 120-4298
uwe.hildebrandt@ms.niedersachsen.de
Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 2, 30159 Hannover

MHH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Zorn, Leiter
Telefon: 0511 532-6772, Fax: 0511 532-3852
pressestelle@mh-hannover.de
Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
uniprotokolle > Nachrichten > Zwei Jahre Netzwerk ProBeweis: Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt und Sexualstraftaten
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/280997/">Zwei Jahre Netzwerk ProBeweis: Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt und Sexualstraftaten </a>