Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Nachhaltig: von Freiluftwohnzimmer bis Handy-Recycling

02.07.2014 - (idw) Karlsruher Institut für Technologie

Freiluftwohnzimmer, intelligente Häuser und umweltfreundlicher Zement wie vielfältig Nachhaltigkeit sein kann, zeigt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am 11. und 12. Juli. Nachhaltigkeit spielt nicht nur in der Klimaforschung oder für die Energiegewinnung eine Rolle, sondern beispielsweise auch in Sport, Gesundheit oder Wirtschaft. Einen Eindruck hiervon vermitteln Führungen, Vorträge und Mitmachaktionen am KIT, zu denen die Karlsruher Bevölkerung herzlich eingeladen ist. Das Veranstaltungsangebot ist Teil der landesweiten Nachhaltigkeitstage 2014 des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Mitmachaktion Freiluftwohnzimmer
12. Juli, ab 14 Uhr in der Karlsruher Oststadt
Zeit zum Regenerieren braucht nicht nur die Natur, sondern auch der Mensch: Das Freiluftwohnzimmer verwandelt den öffentlichen Raum für einen Tag in eine gemütliche Sitzecke. Das Projektteam Quartier Zukunft Labor Stadt des KIT ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, vor ihrer Haustür Sitzgruppen zu eröffnen, mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen und entspannt neue Perspektiven zu entwickeln.
Nähere Informationen unter quartierzukunft.de/freiluftwohnzimmer

Mitmachaktion: ReparaturCafé
12. Juli, 12 bis 18 Uhr, Jubez Karlsruhe, Kronenstraße 1
Ist der Toaster kaputt oder die Lieblingshose gerissen? Das ReparaturCafé, eine Initiative des Projekts Quartier Zukunft Labor Stadt, bietet Sachverstand und Hilfe zum Reparieren von Elektronik, Holz, Keramik und Metall sowie eine Fahrrad- und eine Nähwerkstatt. Für Kaffee, Kuchen und Geselligkeit ist auch gesorgt.

Führung Smart Home
11. Juli, 11 bis 14.30 Uhr, KIT-Campus Süd, Engesserstraße 11, Gebäude 30.36
Wie sich Wohnen, Elektromobilität und Energie effizient verbinden lassen, zeigt das intelligente Haus am KIT. Strom und Wärme erzeugt es über eine Photovoltaikanlage und ein Mikro-Blockheizkraftwerk selbst. Zudem sind sämtliche Haushaltsgeräte miteinander vernetzt und an ein intelligentes Energiemanagementsystem angeschlossen. Selbst Elektrofahrzeuge können als Stromspeicher und -verbraucher mit eingebunden werden.

Vortragsreihe: Facetten der Nachhaltigkeit
11. Juli, von 9.45 bis 16 Uhr im neuen Lern- und Seminarzentrum, KIT-Campus Süd, Wolfgang-Gaede-Straße, Gebäude 30.28

Energiewende am KIT Speichersysteme und Photovoltaikpark
11. Juli, von 10 bis 10.45 Uhr im neuen Lern- und Seminarzentrum, KIT-Campus Süd, Wolfgang-Gaede-Straße, Gebäude 30.28

Sonnenstrom bei Tag und Nacht durch Energiespeichersysteme: Eine mögliche Lösung bietet der deutschlandweit größte Solarstrom-Speicher-Forschungspark des KIT, der am 11. Juli in Betrieb geht. Hier arbeiten Solarzellen und Batterien zusammen, um Sonnenstrom jederzeit verfügbar zu machen. Gleichzeitig soll die kostengünstigste Systemkonfiguration von Photovoltaikzellen und Speichern ermittelt werden.

Globale Ursachen, regionale Auswirkungen: Klimawandel und Nachhaltigkeit
11. Juli, von 13.30 bis 14.15 Uhr im neuen Lern- und Seminarzentrum, KIT-Campus Süd, Wolfgang-Gaede-Straße, Gebäude 30.28
Welche klimatischen Veränderungen in Süddeutschland gibt es bereits? Ändert sich nur die Jahresmitteltemperatur oder auch die Zahl der Frosttage? Temperaturdiagramme und Klimakarten geben Auskunft und eröffnen die Diskussion über Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Anpassung.

Celitement - Nachhaltiger Zement auf dem Weg in die Praxis
11. Juli, von 14.15 bis 15 Uhr im neuen Lern- und Seminarzentrum, KIT-Campus Süd, Wolfgang-Gaede-Straße, Gebäude 30.28
Betonträger, Wandputz oder Fließen: Zement ist Ausgangsprodukt vieler Baumaterialien, aber auch verantwortlich für rund 7,5 Prozent des weltweiten Kohlendioxidausstoßes. Die KIT-Ausgründung Celitement hat einen neuartigen Zement entwickelt, dessen Produktion nur die Hälfte der üblichen Mengen an Kohlendioxid freisetzt. Zudem halbiert sich die dabei verbrauchte Energie.

Nachhaltige geothermische Nutzung in deutschen Städten
11. Juli, von 15 bis 15.45 Uhr im neuen Lern- und Seminarzentrum, KIT-Campus Süd, Wolfgang-Gaede-Straße, Gebäude 30.28
Unter Städten schlummern enorme Energiequellen: Der Klimawandel und die Wärmeabgabe von Gebäuden haben dazu geführt, dass die Temperaturen oberflächennaher Grundwasserschichten steigen. Diese Wärme ließe sich mithilfe spezieller Pumpen und Techniken nutzen und könnte in Karlsruhe mindestens 18.000 Haushalte nachhaltig mit Energie versorgen.

Sammelaktion für alte Mobilfunkgeräte
11. Juli, 10 bis 16 Uhr vor dem Alten Stadion am Paulckeplatz 1
Mobilfunkgeräte im Hausmüll sind tabu: Sie enthalten nicht nur wertvolle Rohstoffe, sondern auch gefährliche Schadstoffe. Beim Infostand der KIT-Hochschulgruppe kine, kurz für die Karlsruher Initiative zur nachhaltigen Energiewirtschaft, und der grün-alternativen Hochschulgruppe können sowohl Handys als auch Ladegeräte zur sachgemäßen Entsorgung abgegeben werden.

Programmpunkte des Forstlichen Bildungszentrums Karlsruhe des Landesbetriebs ForstBW, Veranstaltungspartner des KIT

Vortrag Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen
11. Juli, 10 bis 12.30 Uhr, Richard Willstätter Allee 2
Nachhaltigkeit als Leitbild und Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen das Beispiel des Landesbetriebes ForstBW zeigt, wie dies gelingen kann. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Anregungen und Instrumente für die Umsetzung einer nachhaltigen Unternehmensstrategie.
Anmeldung bitte bis 7. Juli per E-Mail an fbz.karlsruhe@forst.bwl.de

Vortrag Sind wir nicht alle ein bisschen nachhaltig?
11. Juli, 14 bis 16.30 Uhr, Richard Willstätter Allee 2
Woher kommt der Begriff Nachhaltigkeit? Was bedeutete er heute? Und inwieweit betrifft mich das Thema persönlich? Der Vortrag widmet sich diesen und weiteren Fragen und zeigt, wie jeder von uns ein kleines bisschen nachhaltiger werden kann.
Anmeldung bitte bis 7. Juli per E-Mail an fbz.karlsruhe@forst.bwl.de

Programmpunkte des Studierendenwerks Karlsruhe, Veranstaltungspartner des KIT
Führung Flüssigeisanlage und Nassmüllentsorgung
11. Juli, 10 und 13.30 Uhr, Foyer im Studentenhaus, Adenauerring 7
Eine derzeit einzigartige Anlage zur Kälteerzeugung befindet sich im Studierendenwerk Karlsruhe: die weltweit erste Flüssigeisanlage, die zur Herstellung des Kältemediums Eis mit einem besonders umweltfreundlichen Gas arbeitet. Gezeigt wird zudem eine Anlage zur Nassmüllentsorgung, die organische Produktionsabfälle und Speisereste absaugt und für die Weiterverarbeitung in Biogasanlagen sammelt.
Anmeldung bitte per E-Mail an gastronomie@sw-ka.de

Aktion Nachhaltigkeit schmeckt
11. Juli, Mensa und Cafeterien des Studierendenwerks, KIT-Campus Süd
Vegan, Fisch aus nachhaltigem Fang oder Fleisch aus regionaler, artgerechter Tierhaltung die Mensa am Adenauerring bietet verschiedene Gerichte zum Schwerpunkt der Nachhaltigkeit. Auch die Produkte in den Cafeterien tragen ein Bio-Zertifikat und stammen aus fairem Handel.

Das vollständige Programm gibt es unter:
www.zukunftscampus.kit.edu/NH-Tage.php

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter mehr als 6.000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung Lehre Innovation.


Diese Presseinfo
uniprotokolle > Nachrichten > Nachhaltig: von Freiluftwohnzimmer bis Handy-Recycling
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/281004/">Nachhaltig: von Freiluftwohnzimmer bis Handy-Recycling </a>