Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. Dezember 2017 

Steuerparadoxon und Rollstühle für den Libanon

23.07.2014 - (idw) Hochschule Bochum

Bochumer Wirtschaftsstudentin Jana Döring erhält Jane M. Klausman Award 2014 Von Rüdiger Kurtz
Der Bochumer Zonta Club verleiht jährlich einen nach der New Yorker Unternehmerin, Politikerin und Frauenrechtlerin Jane M. Klausman benannten Award an eine Studentin der Wirtschaftswissenschaften. Neben hervorragenden Leistungen im Studium wird insbesondere auch das soziale Engagement ausgezeichnet. Preisträgerin 2014 ist Jana Döring von der Hochschule Bochum.

"Wir freuen uns, mit Frau Döring eine hochqualifizierte und äußerst engagierte Preisträgerin gefunden zu haben, die aus dem Feld der Bewerberinnen herausragte", gratulierte Anja Brämer-Maiß, Präsidentin von Zonta-Bochum, der jungen Studentin. Neben hervorragenden Zensuren und den positiven Bewertungen der Studiengangsbetreuer gefiel der Jury besonders das ehrenamtliche Engagement der gebürtigen Dortmunderin bei Enactus, einer Non-Profit Organisation, in der weltweit mehr als 62.000 Studierende aktiv sind.

In der Enactus-Gruppe der Hochschule Bochum, der sie als Teamleiterin seit gut einem Jahr vorsteht, hat sich die 22-jährige Preisträgerin unter anderem für Projekte mit einem Bochumer Kinderheim sowie zur Produktion von Rollstühlen für den Libanon stark gemacht. "Im Kinderheim haben wir mit den Kindern Jutebeutel entworfen, die dann verkauft wurden", erläutert Jana Döring. "Bei dem Rollstuhlprojekt ging es darum, einen robusten und kostengünstigen Rollstuhl zu entwickeln, um den vielen Kriegs- und Minenverletzten im Libanon helfen zu können." Das Rollstuhlprojekt des Bochumer Teams, das derzeit im Libanon umgesetzt wird, wurde beim diesjährigen National-Cup von Enactus als beste Projektidee ausgezeichnet. "Das war natürlich für uns alle eine wunderbare Ehrung, die dem Projekt zudem viel Aufmerksamkeit bringt", freut sich Teamleiterin Döring.

Derzeit gilt ihre ganze Konzentration allerdings dem Studium. Noch eine Woche hat sie Zeit bis zur Abgabe ihrer Bachelorarbeit mit dem Titel "Das Steuerparadoxon in der Wirtschaftlichkeitsrechnung". Direkt im Anschluss stehen dann die letzten Vorbereitungen für das folgende Masterstudium an, das Jana Döring gemeinsam mit ihrem Freund an der University of Portsmouth absolvieren wird. Dank ihrer ausgezeichneten Studienleistungen im Bachelorstudiengang übernimmt die Studienstiftung des Deutschen Volkes die kompletten Studiengebühren der Bochumer Studentin. "Ohne das Stipendium wäre ein Masterstudium in England für mich nur schwer zu finanzieren", so Jana Döring. In den letzten drei Jahren hat die engagierte Studentin parallel zum Studium Nachhilfestunden gegeben und in einer Bäckerei gearbeitet. "Das war nicht immer leicht", lacht die Preisträgerin und freut sich auch über das Preisgeld für den Klausmann Award: "Die 500 Euro werden wir in England sicherlich noch gut brauchen können." Weitere Informationen:http://www.zonta-bochum.de - Der Zonta Club Bochumhttp://hsbochum.enactus.de/ - Das Enactus-Team der Hochschule Bochum
uniprotokolle > Nachrichten > Steuerparadoxon und Rollstühle für den Libanon
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/282102/">Steuerparadoxon und Rollstühle für den Libanon </a>