Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Mehr Platz für Forschung und Spitzentechnologie

29.07.2014 - (idw) Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

Leibniz-Institut DSMZ feiert Richtfest für den Institutsumbau Nachdem im Frühjahr 2014 mit den Baumaßnahmen zur Erweiterung des Leibniz-Instituts DSMZ begonnen wurde, konnte heute schon das Richtfest für den fertiggestellten Rohbau begangen werden. Entsprechend der Tradition standen beim heutigen Richtfest an der DSMZ Handwerker, Baufachleute und die Beschäftigten der DSMZ im Mittelpunkt, um das glückliche Gelingen des Baus zu feiern. Die Fertigstellung der vom Bund, Land und aus Eigeneinnahmen der DSMZ finanzierten Baumaßnahme ist für Mai 2015 geplant.

Mit der Erweiterung des DSMZ-Gebäudes um ein viertes Vollgeschoss wird unserem Institut dringend benötigter Raum für die weitere Entwicklung gegeben, sagt Prof. Dr. Jörg Overmann, Wissenschaftlicher Geschäftsführer der DSMZ. Das neue Zukunftskonzept der DSMZ sieht nicht nur die Bereitstellung von Bioressourcen für die Wissenschaft und Industrie vor, sondern auch verstärkt deren anwendungsbezogene Erforschung für Biotechnologie und Medizin. Dafür wurden schon erste Voraussetzungen durch die modernste Ausstattung mit Großgeräten, wie eine Hochdurchsatzsequenzierung der dritten Generation oder die hochauflösende TIRF/STORM-Fluoreszenzmikroskopie geschaffen. Nun werden noch zusätzliche Labor- und Büroflächen gebraucht.

Durch den Umbau werden ca. 610 Quadratmeter neue Büroflächen und Besprechungsräume sowie 570 Quadratmeter Laborflächen entstehen. Dadurch können 40 Laborplätze für den Forschungsbereich Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung, eine neue W 2-Professur für Mikrobielle Genomforschung in Kooperation mit der TU Braunschweig innerhalb des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF), neue Nachwuchsforschergruppen sowie den Sonderforschungsbereich Roseobacter bereitgestellt werden.

Sie finden diese Pressemitteilung und Pressebilder auf unserer Webseite unter www.dsmz.de oder direkt unter dem Link http://www.dsmz.de/home/details/entry/mehr-platz-fuer-fors.html

Über das Leibniz-Institut DSMZ

Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinenumfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt.Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 44 Jahren und beherbergt mehr als 48.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. www.dsmz.de

Leibniz Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Wissenschaftscampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.


Pressekontakt:

Susanne Thiele
Leiterin Presse und Kommunikation
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Deutschland / Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
Mobil 0151-140 925-14
susanne.thiele@dsmz.de Weitere Informationen:http://www.dsmz.de -Webseite
uniprotokolle > Nachrichten > Mehr Platz für Forschung und Spitzentechnologie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/282301/">Mehr Platz für Forschung und Spitzentechnologie </a>