Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Augenblicke im Straßenverkehr

05.08.2014 - (idw) Daimler und Benz Stiftung

Über Blinker, Warnblinker, Bremslicht oder Lichthupe werden Signale gesandt. Dies kann auch ein autonomes Fahrzeug wahrnehmen. Doch wie steht es mit ungeschriebenen Regeln und informellen Zeichen? Was besagen Gesten, Blicke oder das Winken eines Autofahrers? Gibt es kulturelle Unterschiede in der Kommunikation zwischen Verkehrsteilnehmern, die ein autonomes Fahrzeug berücksichtigen müsste? Die Daimler und Benz Stiftung fördert im Projekt Villa Ladenburg die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den gesellschaftsrelevanten Fragestellungen rund um das automatisierte Fahren. Rund 1,5 Millionen Euro investiert die Daimler und Benz Stiftung in das Förderprojekt Villa Laden-burg. Ziel ist die Untersuchung der individuellen und gesellschaftlichen Anforderungen des auto-nomen Fahrens ob in Stadtfahrten, im Personen- oder Güterverkehr, über Land oder auf der Autobahn. Dafür fördert sie zwei Jahre lang ein Team von über 20 Wissenschaftlern, die sich in ihren Forschungsaktivitäten intensiv mit dem autonomen Straßenverkehr befassen.

Informelle Botschaften
Verkehrsteilnehmer verständigen sich häufig spontan und situativ, wenn das Einhalten der vorge-schriebenen Verkehrsregeln zu Störungen, Verzögerungen oder Gefährdungen auf der Straße füh-ren könnte. Dann treten informelle Regeln in Kraft. Dabei kommunizieren Autofahrer untereinan-der bzw. mit Fußgängern und Radfahrern. Der Mensch bildet Schematismen. Er orientiert sein Denken und Handeln an einem Schema und schließt so auf das Verhalten eines anderen Verkehrs-teilnehmers, erklärt Prof. Dr. Berthold Färber vom Institut für Arbeitswissenschaft der Universität der Bundeswehr München, Psychologe und externer Experte des Förderprojekts Villa Ladenburg. So wird einer älteren Person ein anderes Verhalten als einem Kind zugeordnet oder einem Sportwagenfahrer ein anderer Fahrstil als dem einer Limousine. Und läuft ein Fußgänger zielstre-big auf einen Zebrastreifen zu, stellt sich der Autofahrer auf dessen mögliches Queren ein. Er nimmt die Handlung anhand des Bewegungsmusters vorweg.

Die informellen Kommunikationskanäle spielen laut Färber in den zahlreichen alltäglichen Ver-handlungssituationen des Straßenverkehrs eine große Rolle insbesondere im unteren Geschwin-digkeitsbereich innerhalb von Städten. So versichert sich ein Fußgänger durch Blickkontakt mit dem Autofahrer, ob er wahrgenommen wurde und die Kreuzung nun gefahrlos überqueren kann. Beim Abbiegen aus einer kleinen Gasse auf eine dicht befahrene Hauptstraße versucht der Ein-scherende ebenfalls durch Blickkontakt herauszufinden, ob er einfädeln darf. Wendet die Zielper-son ihren Blick ab, heißt das für den Fragenden, dass sie ihn entweder nicht gesehen hat oder aber nicht auf die Verhandlung eingehen möchte. Eine positive Geste, ein Zunicken oder ein Winken zeigt die Bereitschaft zur Kooperation.

Begegnungen im Mischverkehr
Wenn nun Fahrer in herkömmlichen Autos auf automatisierte Fahrzeuge treffen, entfällt diese zwischenmenschliche Kommunikation. Ist der Fahrersitz unbesetzt, besteht von vornherein keine Verständigungsmöglichkeit. Ergibt sich jedoch ein Blickkontakt mit dem vielleicht gerade abgelenkten Insassen des Fahrroboters, könnte die Situation zu gravierenden Missverständnissen führen. Ein Ausweg aus diesem Dilemma wäre nach Färber die Kennzeichnung autonomer Fahrzeuge während der Übergangsphase im gemischten Verkehr: Das kann Irritationen vorbeugen und unter Umständen einen positiven Marketingeffekt haben. Allerdings bestünde auch die Gefahr unerwünschter Eingriffe durch Dritte wenn das Stoppen oder Behindern eines autonomen Fahrzeugs zum Beispiel ein gesellschaftlicher Zeitvertreib würde.

Wir untersuchen heute, ob sich typische Mensch-Roboter-Missverständnisse vorhersagen lassen, erklärt Färber, und wie Menschen mental auf das absolut regelkonforme Verhalten automatisier-ter Fahrzeuge reagieren. So beschäftigen sich die Wissenschaftler des Förderprojekts Villa Laden-burg der Daimler und Benz Stiftung aus psychologischer und technischer Sicht mit neuen Kommu-nikationsformen für einen effektiven Informationsaustausch. Nach Färber sollten autonome Fahr-zeuge künftig in der Lage sein, Gesten und Trajektorien anderer Verkehrsteilnehmer zu erkennen, zu interpretieren und schließlich sogar Feedback durch Blinken oder auch ein Lichthupensignal zu geben. Außerdem benötigt ein Fahrroboter einen deutlich erkennbaren Fahrstil, den ein Mensch sofort einschätzen kann. Bei dichtem Verkehr müsste er beispielsweise eine ausreichend große Lücke entstehen lassen, um ausreichend Sicherheit für ein gefahrloses Einfädeln zu vermitteln.

Hupen gleich Hupen?
Die Forscher untersuchen zudem, wie sich kulturelle und landestypische Unterschiede in der in-formellen Kommunikation und Erwartungshaltung auf die Reaktion eines autonomen Fahrzeugs übertragen lassen. Während in Deutschland ein Einscheren auf eine dicht befahrene Straße ohne das informelle Einverständnis des Anderen nur schwer möglich ist, wird in Südeuropa in solchen Verkehrssituationen beispielsweise keine Rückmeldung erwartet. Die Absichtserklärung des Einfä-delns wird insbesondere über eine beschleunigte Fahrweise kommuniziert und durch Hupen be-gleitet. Ein Hupsignal in China wird hingegen vorwiegend als Gruß wahrgenommen. Die in Mittel-europa eingesetzten Signale wie Blickkontakt, Nicken und Handzeichen spielen in den USA sogar eine untergeordnete Rolle: Der Verkehr fließt dort gleichmäßiger und es werden weniger Spur-wechselmanöver vorgenommen.

Auf den Weg bringen
Die Daimler und Benz Stiftung schafft den Rahmen für die Formulierung und Bearbeitung der ge-sellschaftsrelevanten Fragenstellungen zur autonomen Mobilität von morgen. Parallel zur techno-logischen Entwicklung identifizieren die vernetzt arbeitenden Wissenschaftler des Förderprojekts Villa Ladenburg die relevanten Themen und Inhalte. Ein Weißbuch soll nach Ende der Förderung als Wissensbasis für Wirtschaft, Politik und Forschung zur Verfügung stehen. So kann der notwen-dige Diskurs mit und zwischen den jeweiligen Interessengruppen und Entscheidern in der Gesell-schaft gestartet werden.

Kernteam Villa Ladenburg
Prof. Dr. Markus Maurer, Technische Universität Braunschweig, Institut für Regelungstechnik (Sprecher)
Prof. Dr. Barbara Lenz, Humboldt-Universität zu Berlin und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Institut für Verkehrsforschung
Prof. Dr. Hermann Winner, Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Fahrzeugtechnik
Prof. Dr. J. Christian Gerdes, Stanford University, Department of Mechanical Engineering

Daimler und Benz Stiftung
Impulse für Wissen die Daimler und Benz Stiftung verstärkt Prozesse der Wissensgenerierung mit Hilfe zielgerichteter Stimuli. Sie konzentriert sich auf die Förderung junger Wissenschaftler, fachübergreifende Kooperationen sowie Forschungsinhalte aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen. Ihr jährlicher Förderaufwand beträgt derzeit etwa drei Millionen Euro. Mit einem Vermögen von rund 125 Millionen Euro zählt die operativ tätige Stiftung zu den großen wissenschaftsfördernden Stiftungen Deutschlands.


Kommunikation:
Patricia Piekenbrock
T. +49 30-43655542
M. +49 152-289 093 77
info@piekenbrock-kommunikation.de

Weitere Informationen unter:
www.daimler-benz-stiftung.de Weitere Informationen:http://www.daimler-benz-stiftung.de
uniprotokolle > Nachrichten > Augenblicke im Straßenverkehr
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/282596/">Augenblicke im Straßenverkehr </a>