Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. Dezember 2017 

FH des Mittelstands: Internationales Forschungsprojekt zum Unternehmertum von Migrantinnen

06.08.2014 - (idw) Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Wegfallende Grenzen in Europa öffnen neue Wege für wirtschaftliches und kulturelles Engagement im Nachbarland. Ein Beispiel für die Nutzung der entstandenen Möglichkeiten ist die Intensivierung der unternehmerischen Aktivitäten im deutsch-polnischen Wirtschaftsraum. Auswanderungen von polnischen Unternehmerinnen nach Deutschland und von deutschen Unternehmerinnen nach Polen sind ein Charakteristikum dieser Entwicklung. Und sie sind ein Zeichen gesteigerter Aktivität und Flexibilität im Verhältnis der Länder. Wie gestaltet sich unter diesen Vorzeichen die Situation von deutschen und polnischen Frauen, die im Nachbarland als Unternehmerinnen agieren? Dieser Frage geht das deutsch-polnische Forschungsprojekt der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld und der Ermländisch-Masurische Universität nach.

Beim letzten Arbeitstreffen vor der internationalen Abschlusskonferenz in Berlin trugen das deutsche und polnische Forscherteam die wesentlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse zusammen. Wir haben im letzten Jahr das Leben und Arbeiten der deutschen Unternehmerinnen in Polen und der polnischen Unternehmerinnen in Deutschland intensiv erforscht, erklärt Professor Dr. Astrid Kruse, wissenschaftliche Projektleiterin an der FHM. In mündlichen und schriftlichen Interviews sind Migrationsexperten, Beratungseinrichtungen, Netzwerke und Verbände beider Länder ebenso befragt worden wie die Unternehmerinnen selbst. Der Vergleich der Daten aus Polen und Deutschland offenbart kulturelle Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede im Unternehmertum von Frauen. Der große Vorteil der engen internationalen Kooperation mit den polnischen Kollegen ist die gelebte Interkulturalität des Forschungsprozesses, der eine einseitige nationale Betrachtung verhindert, beschreibt Professor Dr. Katja Brickwedde aus dem FHM-Forschungsteam.

Das Projekt Deutsche Unternehmerinnen in Polen polnische Unternehmerinnen in Deutschland wird seitens der Fachhochschule des Mittelstands von Prof. Dr. Astrid Kruse, Prof. Dr. Katja Brickwedde sowie Katrin Bitzer, Marianna Gevorski und Olga Zubikova wissenschaftlich begleitet.

Das Projekt wird aus Mitteln der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung gefördert. Weitere Informationen:http://www.fh-mittelstand.de/forschung-entwicklung/projekte
uniprotokolle > Nachrichten > FH des Mittelstands: Internationales Forschungsprojekt zum Unternehmertum von Migrantinnen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/282632/">FH des Mittelstands: Internationales Forschungsprojekt zum Unternehmertum von Migrantinnen </a>